International
International
Knapp am Sieg vorbei. Rückblick 4h von Monza.

10/12/2022

Knapp am Sieg vorbei. Rückblick 4h von Monza.

Runde 2 der Le Mans Virtual Series führte die Simracer des Porsche Coanda Esports Racing Team in den „Temple of Speed“ im virtuellen Monza. Über vier Stunden duellierten sich unsere Esports Werksfahrer auf der 5,793 km langen Rennstrecke. Gemeinsam mit Porsche Werksfahrer Ayhancan Güven im Porsche Coanda #20 LMP2 Fahrzeug gingen Mitchell deJong und Tommy Østgaard auf Punktejagd. Das Porsche Coanda #23 LMP2 Fahrzeug wurde, wie schon in Bahrain, von Joshua Rogers, Mack Bakkum und Martin Krönke pilotiert. Doch im Vergleich zum ersten Saisonrennen im Wüstenstaat startete das Rennwochenende mit einem ausgezeichneten Qualifying-Ergebnis. Am Ende der 4 Stunden von Monza musste sich das Team mit Platz 3 und Platz 5 zufriedengeben, nachdem man den Sieg aufgrund einer ungünstigen Full-Course-Yellow-Phase nur knapp verpasst hatte.

Mitchell deJong mit der Bestzeit. Das Qualifying.

Mitchell deJong mit der Bestzeit. Das Qualifying.

Wie bereits in Runde 1 jagten Mitchell deJong und Joshua Rogers die Pole Position in Monza. Am Freitagabend war der Druck, der auf den Schultern der beiden Fahrer lastete, mit bloßem Auge erkennbar. Die virtuellen Rennbedingungen waren hervorragend: kein Regen, keine Hitze und eine Rennstrecke, die mit jeder Minute schneller wurde – wie im realen Motorsport werden die Streckenbedingungen und die Verbesserungen durch mehr Gummi auf der Strecke simuliert, sodass die Fahrer ihre letzte schnelle Runde perfekt abpassen mussten. Und das gelang den beiden Porsche Esports Werksfahrern auf eindrucksvolle Art und Weise. Zuerst setze Joshua Rogers mit dem Porsche Coanda #23 LMP2 Fahrzeug die zweitschnellste Runde, nur um einen Augenblick später auf Platz 3 zu rutschen, weil sein Teamkollege Mitchell deJong im Porsche Coanda #20 LMP2 Fahrzeug die absolute Bestzeit der Session fuhr und die erste Pole Position für das Esports Werksteam zelebrierte.
Der perfekte Rennstart und eine unglückliche Gelbphase. Rückblick für das Porsche Coanda #20 Fahrzeug.

Der perfekte Rennstart und eine unglückliche Gelbphase. Rückblick für das Porsche Coanda #20 Fahrzeug.

Dank eines perfekten Timings beim Rennstart konnten Mitchell deJong und Joshua Rogers nicht nur die erste Position des Porsche Coanda #20 LMP2 verteidigen, sondern auch mit der #23 eine Position gut machen. Bei trockenen Streckenverhältnissen dominierten die beiden Fahrer den ersten Stint des Rennens. Beim ersten Boxenstopp tauschten die beiden Fahrzeuge ihre Positionen und fuhren bis zum Fahrerwechsel weiter abgezockt auf P1 und P2 dem Doppelsieg entgegen. Nachdem Tommy Østgaard das Steuer des Porsche Coanda #20 LMP2 Fahrzeugs übernahm, veränderten sich die Streckenverhältnisse dramatisch: es begann zu regnen. Alle Teams und Fahrer waren nun ihrem Talent und der Erfahrung überlassen, den perfekten Zeitpunkt abzupassen, um auf Regenreifen zu wechseln. Bei immer schwierigeren Streckenverhältnissen steuerte der Norweger Tommy Østgaard das Fahrzeug zielstrebig auf Siegkurs über den Track und übergab es für die beiden letzten Stints an den Porsche Werksfahrer Ayhancan Güven. Dieser lieferte sich bis zur Ziellinie harte Duelle mit der Konkurrenz – doch eine unglückliche Full-Course-Yellow-Phase zerstörte den Traum vom Rennsieg. Am Ende überquerte Ayhancan Güven die Ziellinie als Fünfter. Nach Platz 4 in Bahrain sicherte sich unser Porsche Coanda #20 Team so weitere wertvolle Meisterschaftspunkte.
Das erste Podium der Saison. Rückblick für das Porsche Coanda #23 Fahrzeug.

Das erste Podium der Saison. Rückblick für das Porsche Coanda #23 Fahrzeug.

Nachdem unser Porsche Coanda #23 Team das Rennen in Bahrain aufgrund von technischen Problemen frühzeitig beenden musste, war man nun auf Wiedergutmachung aus. Vom Start weg zeigten Joshua Rogers und auch später Mack Bakkum sowie Martin Krönke in regnerischen Streckenverhältnissen ein nahezu tadelloses Rennen. Wie beim Schwesterauto war es am Ende auch Martin Krönke in den letzten Stints aufgrund der Full-Course-Yellow-Phase nicht möglich, die Strategie wie geplant umzusetzen und um den Sieg zu fahren. Man absolvierte die Boxenstopps zum geplanten Zeitpunkt. Durch die Full-Course-Yellow-Phase kurz danach konnten die Konkurrenten ihre Stopps absolvieren, während der Rest des Grids mit reduzierter Geschwindigkeit fahren musste. Jedoch lieferte sich Martin Krönke bis zur letzten Kurve ein packendes Duell um den zweiten Platz, den er um Haaresbreite leider nicht für sich entscheiden konnte.
Runde 3 findet in der belgischen Achterbahn statt.

Runde 3 findet in der belgischen Achterbahn statt.

Die nächste Runde in der Le Mans Virtual Series findet erneut auf einer Traditionsstrecke statt, die Fans des realen Rennserienpendants ebenfalls bestens kennen: Spa-Francorchamps. Sechs Stunden lang werden sich die besten Simracer erneut packende Duelle liefern. Das Porsche Coanda Esports Racing Team wird wieder mit den zwei Porsche Coanda LMP2 Fahrzeugen an den Start gehen und um den ersten Saisonsieg kämpfen. Alle Informationen und News rund um das Porsche Coanda Esports Racing Team können auf den Social Media Plattformen von Coanda Esports sowie dem Porsche Twitch Channel und dem Porsche Motorsport Hub verfolgt werden: Twitter, Instagram, Facebook.

Teilen

Verwandte Artikel

Ein Saisonstart mit gemischten Gefühlen. Rückblick 8h von Bahrain.

Le Mans Virtual Series 2022/2023 / Porsche Coanda Esports Racing Team
Porsche Rennfahrzeuge und Rennsimulator

Porsche Coanda in der Le Mans Virtual Series 2022-2023

Porsche Coanda Esports Racing Team

Round #2 Le Mans Virtual Series – Monza Track Guide

Le Mans Virtual Series 2022/2023 / Porsche Coanda Esports Racing Team