8/11/2021

Wiedergutmachung der Werksfahrer auf der Road America.

Als die beiden Porsche Werksfahrer Laurens Vanthoor und Matt Campbell in die USA reisten, steckte ihnen noch das vergangene 24h-Rennen von Spa-Francorchamps in den Knochen. Neben der Anstrengung trugen beide vermutlich die Enttäuschung mit sich herum, dass sie das Rennen in Belgien nicht beenden konnten. Matt Campbells 911 GT3 R schied mit einem Defekt aus. Laurens Vanthoor verletzte sich im Paddock und war auch auf der Road America noch dementsprechend gekennzeichnet. Doch ist es eine der großartigen Eigenschaften von Rennfahrern, Frust und Wut in Motivation und Geschwindigkeit auf der Strecke umzuwandeln. Gemeinsam mit Cooper MacNeil aus den USA gewann Matt Campbell die GTLM-Kategorie im Porsche 911 RSR. Auch Laurens Vanthoor untermauerte in einem einstündigen Schlusssprint sein Ausnahmetalent im Duo mit dem Kanadier Zacharie Robichon. Die beiden gewannen den 8. Lauf der nordamerikanischen IMSA-WeatherTech-Sportwagenmeisterschaft in der GTD-Klasse im Porsche 911 GT3 R.

Strategische Meisterleistung führt zum Sieg.

Mit einer zugleich gewagten wie auch opportunistischen Boxenstopp-Strategie gelang den beiden Porsche Kundenteams jeweils der Sprung auf die oberste Stufe des Treppchens. Cooper MacNeil nutzte eine frühe Gelbphase im Rennen, um den ersten Tankstopp zu absolvieren und das Fahrzeug an Matt Campbell zu übergeben. Dieser fand die perfekte Balance zwischen Geschwindigkeit und Sparsamkeit. Im direkten Duell mit der Konkurrenz sparte sich der 911 RSR einen 3. Boxenstopp und überquerte nach 160 Minuten Rennzeit als Erster die Ziellinie. Ähnlich machte es das Team von Pfaff Motorsports. Zacharie Robichon legte den ersten Stopp kurz vor der Gelbphase ein und übergab das Fahrzeug knapp eine Stunde vor Rennende an den blitzschnellen Belgier Laurens Vanthoor. Dieser kannte keine Gnade auf der Rennstrecke und siegte mit einem Vorsprung von fast 12 Sekunden. Auf Platz 3 in der GTD-Klasse landete ein weiterer Porsche 911 GT3 R: Der Porsche Werksfahrer Patrick Long und sein Landsmann Trent Hindmann belohnten sich mit dem Podium, nachdem auch sie ein fabelhaftes Rennen abgeliefert hatten.

Ergebnis GTLM-Klasse

1. MacNeil/Campbell (USA/AUS), Porsche 911 RSR, #79, 73 Runden
2. Garcia/Taylor (E/USA), Chevrolet Corvette, #3, 73 Runden
3. Tandy/Milner (GB/USA), Chevrolet Corvette, #4, 72 Runden

Ergebnis GTD-Klasse

1. Robichon/Vanthoor (CDN/B), Porsche 911 GT3 R, #9, 69 Runden
2. Auberlen/Foley (USA/USA), BMW M6 GT3, #96, 69 Runden
3. Long/Hindman (USA/USA), Porsche 911 GT3 R, #16, 69 Runden
8. Ferriol/Legge (USA/GB), Porsche 911 GT3 R, #88, 68 Runden
Teilen

Verwandte Artikel

IMSA 6h Watkins Glen – schwieriges Wochenende für die Porsche Kundenteams.

Customer Racing

Harte Arbeit wird nicht immer belohnt. Porsche Kundenteams bei den 24h von Spa-Francorchamps.

Customer Racing