5/25/2020

Das Finale Virtuale Furioso von Monza.

Was sind die Voraussetzungen für das perfekte Saisonfinale? 1. Ein offener Titelkampf. 2. Fahrer, die an ihre Grenzen gehen. 3. Eine legendäre Rennstrecke. Willkommen beim Grande Finale der Virtual Edition des Porsche Mobil 1 Supercup!

Für den 7. und 8. Lauf der virtuellen Serienauflage standen die Zeichen auf Hochspannung. Allein das Spitzenduell zwischen #22 Ayhancan Güven (TUR/martinet by ALMÉRAS) und #25 Larry ten Voorde (NLD/Team GP Elite) versprach exzellente Motorsport-Unterhaltung – und so kam es dann auch: Der Istanbuler Güven sicherte sich den ersten Platz im Qualifying, wurde aber gleich nach Rennstart heftig von ten Voorde attackiert. Der wiederum stand Ausgangs der ersten Schikane direkt unter Druck durch #2 Dylan Pereira (LUX/BWT Lechner Racing). Und knapp dahinter ein enges Feld um Porsche Werksfahrer #81 Nick Tandy (GBR/ExxonMobil Oil Corporation – Mobil 1) und Rookie #8 Leon Köhler (DEU/Lechner Racing Middle East). Ein Auftakt nach Maß.

Zwei Führungswechsel allein in Runde 2. Zum Warmlaufen.

An der Einfahrt zur Ascari schob sich Larry ten Voorde das erste Mal an Güven vorbei. Der erwischte wenige hundert Meter später den besseren Einstieg in die Parabolica und kassiert ten Voorde gleich wieder. Weil keiner von beiden nach Start/Ziel zurücksteckte, defilierten sie parallel durch die enge Kurvenkombination Prima Variante (Rettifilo).

Überhaupt war die Schikane nach der Start-Ziel-Geraden Schauplatz atemberaubender Duelle – so gleich eine Runde später, als mit dem Führungsduo und seinen Verfolgern Pereira, Tandy, Köhler und #7 Joey Mawson (AUS/FACH AUTO TECH) sechs Fahrzeuge in Formation durch Rettifilo und die folgenden Kurven zogen.

In der Lesmo wurde es dann richtig eng – und Güven ging die Piste aus. Das Feld um Pereira nutzte die Lücke und der Istanbuler musste sich zwischen Werksfahrer #86 Laurens Vanthoor (BEL/TAG Heuer SA), Monza-Spezialist #4 Jaxon Evans (NZL/MOMO Megatron Lechner Racing) und Team GP Elite-Pilot #24 Max van Splunteren (NLD) einsortieren. Neun Porsche 911 GT3 Cup mit über 250km/h Seite an Seite auf dem Weg zur Ascari – nach der Kurvenkombination waren es nur noch sieben: Tandy trifft die Curbs zu hart, hebt ab und nimmt van Splunteren mit von der Strecke. Es war erst die siebte Rennminute von 25. Dass es hier um ein virtuell ausgetragenes Rennen ging, hatte man zu dem Zeitpunkt längst vergessen.

Ich habe mich gemeinsam mit meinem Team intensiv auf diese beiden Rennen vorbereitet. Ayhancan Güven und ich haben uns eine große Show geliefert.

Team GP Elite

Der in der Gesamtwertung Führende Ayhancan Güven fand sich plötzlich auf Platz 4 wieder. Aber der Porsche-Junior zeigte sein ganzes Können: Erst kämpfte er sich an Köhler und Pereira vorbei. Dann setzte er einige sehenswerte Attacken gegen ten Voorde, der seine Verfolger einfach nicht abschütteln konnte. In der letzten Rennrunde wurde es daher noch einmal richtig spannend: Mit nachlassenden Reifen griff Güven den Porsche von Larry ten Voorde vor der Seconda Variante (Roggia) beherzt an – aber der schnelle Niederländer zeigte, dass er neben der Ideallinie auch exzellent Kampflinie fahren kann. Güven erwischte hart einen hohen Curb und fing seinen Porsche gerade noch ein. Das Manöver kostete nur Bruchteile von Sekunden. Aber sie reichten ten Voorde, um sich abzusetzen. Auch Pereira und Köhler konnten noch am Istanbuler vorbeiziehen. Welch furioses Finale von Runde 7!

Erst im 2. Rennen in Monza fallen die Entscheidungen.

Im entscheidenden letzten Lauf der Virtual Edition lag Larry ten Voorde nun in der Gesamtwertung auf Platz eins – und startete von der Poleposition ins Grande Finale Virtuale des Porsche Mobil 1 Supercup 2020. Güven brauchte einen Sieg, um seine Titelchancen zu wahren. Seine Mission: Schnell vom vierten Platz hinter seinen Dauer-Duellanten kommen – und im richtigen Augenblick an ihm vorbei. Dazu musste ein Traumstart her. Den erwischte der Porsche-Junior aber nicht. Erst war er einen Moment zu spät auf dem Gas und büßte dadurch schon beim Start fünf weitere Plätze auf ten Voorde ein. Ein Tackling mit Joey Mawson und Max van Splunteren in der Prima Variante kostete ihn weiter an Boden. Am Ende war der Abstand zu groß – obwohl Güven in einer bravourösen Aufholjagd auf Platz zwei vor- und bis auf vier Sekunden an ten Voorde heranfuhr. Der feierte nicht nur den 2. Sieg im 2. Lauf, sondern auch den Gewinn des Meistertitels der Virtual Edition.

Das war eine actionreiche Debütsaison des virtuellen Supercup. Leider wurde ich nur Zweiter, aber es war eine tolle Erfahrung. Ich hoffe, dass wir uns alle zeitnah auf einer realen Strecke miteinander messen können.

martinet by ALMÉRAS

Wie sah es auf den umkämpften Positionen dahinter aus? Dylan Pereira verlor durch einen Fahrfehler in der Ascari gleich in Rennrunde eins den 2. Platz – Leon Köhler und Jaxon Evans passierten. An eben jener Stelle hatte in der 2019er Saison des Porsche Mobil 1 Supercup auch der ehemalige Lechner-Racing-Rennstallkollege und jetzige Porsche Young Professional Julien Andlauer unglücklich sein Auto und damit seine Chance auf die Meisterschaft verloren. Ob die Ascari deshalb wie von Lechner Racing Team-Manager Michael Schöch scherzhaft vorgeschlagen in BWT-Kurve umbenannt wird, bleibt abzuwarten. Pereira sicherte sich mit dem 5. Platz im 2. Rennen des Tages Platz 3 in der Gesamtwertung.

Ich habe mich über die Saison hinweg Rennen für Rennen verbessert. Zweimal Platz drei und Rookie-Sieger sind ein super Ergebnis.

Lechner Racing Middle East

Vor ihm überquerten Leon Köhler auf 3 und Porsche-Junior Jaxon Evans auf 4 die Ziellinie. Beide lieferten sich zuvor über das gesamte Rennen ein sehenswertes Dauer-Duell. Köhler hatte Jaxon in der 9. Minute mit einem sauberen Manöver in der Seconda Variante das erste Mal überholt. Jaxon konterte eine Runde später, wurde aber beim Versuch, den heraneilenden Güven durchzulassen, wieder von Köhler kassiert. Anerkennung für das sportliche Verhalten der beiden Kontrahenten, den jungen Türken im Titelkampf nicht aufzuhalten. Köhler gewann mit seiner überzeugenden Leistung in Monza nicht nur den Respekt der Motorsport-Community, sondern auch den 1. Platz in der Rookiewertung vor Max van Splunteren und #11 Jaden Conwright (USA/Dinamic Motorsport).

Das Zauberwort in Monza: Slipstream.

In den unzähligen Duellen im virtuellen königlichen Schlosspark zu Monza zeigte sich, was die Highspeed-Strecke ausmacht: Windschatten. Schon im Qualifying zog #26 Jesse van Kuijk (NLD/Team GP Elite) Teamkollegen Larry hinter sich her, um ihm eine bessere Rundenzeit zu ermöglichen. Im Rennen tauchten die Rennfahrer erst kurz vor den Schikanen aus dem Windschatten und setzten sich neben ihren Vordermann. An der Kurveneinfahrt hatten sie so die entscheidenden Zentimeter Vorsprung für das Überholmanöver.

Im Feld können die Luftverwirbelungen aber auch ihre Tücken haben und die hinten liegende Fahrzeug instabil machen. Nicht zuletzt deshalb kam es im Laufe der Runden in Monza immer wieder zu spektakulären Abflügen, unter anderem vom Local Guest Driver David Fumanelli, der im Rennwagen #911 für den Porsche Carrera Cup Italia ins Rennen gegangen war. Überhaupt wurden in Monza wieder einige virtuelle Karossen verbeult. #20 Jaap van Lagen (NLD/FACH AUTO TECH) bestritt einen Teil des letzten Rennens ohne Fronthaube. Einige Fahrer büßten aufgrund von Schäden Leistung ein – auch unter den ProAMs, von denen nur #21 Clément Mateu (FRA/pierre martinet by ALMÉRAS) in beiden Rennen von Monza Punkte holte. Der Sieg in der ProAm Wertung ging an #27 Marc Cini (AUS/Team Australia) mit hauchdünnem Vorsprung vor Mateu und dessen Teamkollegen #20 Roar Lindland (NOR).

Fazit: Da capo, Virtual Edition!

Echte Rennfahrer schenken sich nichts – auch nicht in digitalen Rennwagen. Diese Erkenntnis gilt vor allem für die Virtual Edition des Porsche Mobil 1 Supercup, in dem dank seiner großen internationalen Reputation ein Sieg ohnehin besonders zählt. Beachtlich war das hohe fahrerische Niveau der Piloten, die sich im Laufe der Virtual Edition zudem immer weiter steigerten. Es hätte keine bessere Einstimmung auf den Start der realen Serie im Sommer geben können.

Es ist toll, dass sich die Fahrer und Teams mit so großer Motivation auf einen virtuellen Wettbewerb eingelassen haben. Jetzt freuen wir uns auf den Start in unsere reale Saison.

Projektleiter des Porsche Mobil 1 Supercup

Gesamtwertung Porsche Mobil 1 Supercup Virtual Edition 2020

1 25 Larry TEN VOORDE NLD Team GP Elite
2 22 Ayhancan GÜVEN TUR martinet by ALMERAS
3 2 Dylan PEREIRA LUX BWT Lechner Racing
4 8 Leon KÖHLER (R) GER Lechner Racing Middle East
5 4 Jaxon EVANS NZL MOMO Megatron Lechner Racing
6 7 Joey MAWSON AUS FACH AUTO TECH
7 81 Nick TANDY UK ExxonMobil Oil Corporation - Mobil 1
8 26 Jesse VAN KUIJK NLD Team GP Elite
9 86 Laurens VANTHOOR BEL TAG Heuer sa
10 24 Max VAN SPLUNTEREN (R) NLD Team GP Elite
11 10 Marius NAKKEN NOR Dinamic Motorsport
12 11 Jaden CONWRIGHT (R) USA Dinamic Motorsport
13 15 Jukka HONKAVUORI FIN MRS GT-Racing
14 85 Richard LIETZ AUT APP-TECH srl
15 89 Simona DE SILVESTRO SUI ABB
16 83 Sven MÜLLER GER Agility Management AG
17 911 Loek HARTOG NLD Porsche Carrera Cup Benelux
18 17 Pontus FREDRICSSON (R) SWE Fragus Motorsport
19 5 Jaap VAN LAGEN NLD FACH AUTO TECH
20 19 Marvin KLEIN (R) FRA pierre martinet by ALMERAS
21 88 Patrick PILET FRA ANSYS
22 84 Christian ENGELHART GER ZF Friedrichshafen AG
23 18 Robin HANSSON (R) SWE Fragus Motorsport
24 87 Fabienne WOHLWEND LIT Vodafone Group Plc
25 9 Jean-Baptiste SIMMENAUER (R) FRA Lechner Racing Middle East
26 12 Philipp SAGER (P) AUT Dinamic Motorsport
27 6 Jordan LOVE (R) AUS FACH AUTO TECH
28 27 Marc CINI (P) AUS Team Australia
29 28 Stephen GROVE (P) AUS Team Australia
30 911 David FUMANELLI ITA Porsche Carrera Cup Italy
31 14 Mateo LLARENA (R) GTM MRS GT-Racing
32 20 Roar LINDLAND (P) NOR pierre martinet by ALMERAS
33 82 Julien ANDLAUER FRA HUGO BOSS AG
34 88 Lars KERN GER ANSYS
34 82 Andre LOTTERER GER HUGO BOSS AG
35 21 Clement MATEU (P) FRA pierre martinet by ALMERAS

Rookie Wertung Porsche Mobil 1 Supercup Virtual Edition

Pos | No | Driver | Nat | Entrant

1 8 Leon KÖHLER (R) GER Lechner Racing Middle East
2 24 Max VAN SPLUNTEREN (R) NLD Team GP Elite
3 11 Jaden CONWRIGHT (R) USA Dinamic Motorsport
4 17 Pontus FREDRICSSON (R) SWE Fragus Motorsport
5 19 Marvin KLEIN (R) FRA pierre martinet by ALMERAS
6 18 Robin HANSSON (R) SWE Fragus Motorsport
7 9 Jean-Baptiste SIMMENAUER (R) FRA Lechner Racing Middle East
8 6 Jordan LOVE (R) AUS FACH AUTO TECH
9 14 Mateo LLARENA (R) GTM MRS GT-Racing

ProAm Wertung Porsche Mobil 1 Supercup Virtual Edition 2020

Pos | No | Driver | Nat | Entrant

1 27 Marc CINI (P) AUS Team Australia
2 21 Clement MATEU (P) FRA pierre martinet by ALMERAS
3 20 Roar LINDLAND (P) NOR pierre martinet by ALMERAS
4 28 Stephen GROVE (P) AUS Team Australia
5 12 Philipp SAGER (P) AUT Dinamic Motorsport

Team Wertung Porsche Mobil 1 Supercup Virtual Edition 2020

Pos | Nat | Entrant

1 NLD Team GP Elite
2 FRA martinet by ALMERAS
3 AUT BWT Lechner Racing
4 BHR Lechner Racing Middle East
5 CHE FACH AUTO TECH
6 ITA Dinamic Motorsport
7 USA MOMO Megatron Lechner Racing
8 GER MRS GT-Racing
9 SWE Fragus Motorsport
10 FRA pierre martinet by ALMERAS
11 AUS Team Australia
Teilen

Verwandte Artikel

Grande Finale Virtuale.

PMSC Virtual Edition