11/16/2020

Carrera-Cup-Champion siegt beim WEC-Saisonfinale

Keine Verschnaufpause: vom Porsche 911 GT3 Cup in den Porsche 911 RSR

Beim Saisonfinale der FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft WEC ging Larry ten Voorde am vergangenen Wochenende gemeinsam mit Porsche-Markenbotschafter Jörg Bergmeister und Egidio Perfetti für das Kundenteam Project 1 in der GTE-Am-Kategorie an den Start. Auf dem 5,412 Kilometer langen Grand-Prix-Kurs von Sakhir pilotierte der aktuelle Carrera-Cup-Champion einen Porsche 911 RSR des Baujahrs 2017. Nach einer Renndistanz von 232 Runden jubelte der Niederländer über seinen zweiten Klassensieg in der WEC!

Auch Carrera-Cup-Vizemeister Dylan Pereira griff in dem Wüstenstaat ins Lenkrad: Gemeinsam mit Ben Keating und Jeroen Bleekemolen fuhr er das Schwesterauto mit der Nummer 57 und belegte in dem Achtstundenrennen den sechsten Platz in der GTE Am-Wertung. Für den Luxemburger war es der erste Renneinsatz in einem Porsche 911 RSR.

Unglaublich – mein zweiter Klassensieg in der WEC und das schon wieder in Bahrain! Danke an Egidio Perfetti und Jörg Bergmeister, dass ich mit ihnen fahren durfte. Ich habe richtig gepusht. Nach einer Berührung beim Überrunden eines anderen Fahrzeugs wurde es am Ende noch einmal richtig eng für uns. Das schöne Ende einer Mega-Saison.

Larry ten Voorde, Porsche 911 RSR #56
Share

Recommended articles

911 RSR at Le Mans

New livery. Proven performance. The powerful 911 RSR at the 24h of Le Mans.