International
International

11/11/2022

Qualifying: Von der Pole-Position ins Finale.

Das Porsche GT Team hat sich beim Saisonfinale in Bahrain die Pole-Position in der GTE-Pro-Klasse gesichert.

Der Werksfahrer Gianmaria Bruni fuhr im Qualifying auf dem Bahrain International Circuit im Porsche 911 RSR #91 die schnellste Rundenzeit. Das bedeutet einen Extra-Punkt für die Pole-Position beim 8-Stunden-Rennen in Bahrain.

Team-Kollege Michael Christensen qualifizierte das Schwesterauto mit der Nummer 92 für Startplatz drei.

Ferrari gegen Porsche, das ist auch in diesem Jahr der Kampf um den GT-Weltmeistertitel. Durch den Punkt für die Pole-Position liegt Porsche in der Herstellerwertung der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft WEC jetzt gleichauf mit Ferrari an der Spitze.



Bei Temperaturen von über 30 Grad Celsius starteten die beiden Werks-Neunelfer sofort nach Freigabe des 10-minütigen Zeittrainings durch.
Bruni brach seinen ersten Umlauf ab, um die Reifen und Bremsen zu schonen und sich auf eine zweite Attacke vorzubereiten.

Diese Strategie war perfekt: Der Italiener jagte in einer rasanten Zeit von 1:56,143 Minuten um den 5,4 Kilometer langen Bahrain International Circuit.

Wichtig ist, dass wir den WM-Zähler für die Pole geholt haben. Nun liegen wir punktgleich vorn und gehen in ein spannendes Finale. Wir geben alles und schauen mal, was am Ende des 8-Stunden-Rennens für uns dabei herauskommt.

Alexander StehligLeiter Werksmotorsport FIA WEC

Die Marschroute war ganz klar – im Qualifying alles herausholen. Das ist mir gelungen. Wir starten von der Pole – großartig. Auf der anderen Seite ist es auch ein seltsames Gefühl, denn es wird das letzte Rennen im Porsche 911 RSR des Werksteams.

Gianmaria BruniPorsche 911 RSR #91
In der Fahrermeisterschaft haben Estre/Christensen und das 911 RSR-Team mit Gianmaria Bruni also noch gute Chancen auf den Gewinn des Titels.

Das 8-Stunden-Rennen von Bahrain startet am Samstag, den 12. November um 14:00 Uhr Ortszeit (12:00 Uhr MEZ).


Ergebnisse Qualifying
GTE-Pro-Klasse:

  1. Bruni/Lietz (I/A), Porsche 911 RSR #91, 1:56,143 Minuten
  2. Molina/Fuoco (E/I), Ferrari 488 GTE #52, 1:56,419 Minuten
  3. Christensen/Estre (DK/F), Porsche 911 RSR #92, 1:56,439 Minuten
  4. Pier Guidi/Calado (I/UK), Ferrari 488 GTE #51, 1:56,472 Minuten
  5. Milner/Tandy (USA/UK), Corvette C8.R #64, 1:57,539 Minuten



Teilen