International
International

11/2/2022

Goodbye 911 RSR.

911. Drei Ziffern, die einen Mythos verkörpern. Drei Ziffern, die bei Sportwagen-Fans große Emotionen auslösen. Mit dem Zusatz RSR werden diese Ziffern zum Idealbild eines kompromisslosen GT-Rennfahrzeugs.

Ikonisches Design, optimierte Perfektion, unverwechselbarer Sound und viele Titel, eingefahren auf der ganzen Welt – das ist der Porsche 911 RSR.

 

Seit über 40 Jahren werden 911-Rennwagen mit dem Kürzel RSR speziell für den Motorsport entwickelt, um Wettbewerbe und Rennserien zu erobern.



Von 2013 bis 2022 konnte das Werksteam um Alexander Stehlig (Leiter Werksmotorsport FIA WEC) und Thomas Laudenbach (Leiter Porsche Motorsport) mit dem 911 RSR in der GTE-Pro-Klasse Triumphe feiern: Podesterfolge in der FIA World Endurance Championship und der IMSA WeatherTech SportsCar Series sowie Triumphe bei den großen Klassikern in Le Mans, den 1000 Meilen von Sebring, den 24 Stunden von Daytona oder auf der Road Atlanta. Jeder dieser Namen ist unfehlbar mit dem Porsche 911 RSR verbunden.
Der 911 RSR besitzt die Zutaten für Siege. In ihm schlummert die Leidenschaft seiner Ingenieure, Mechaniker, dem Porsche Motorsport Team und Fahrern. Immer bereit, alles zu geben. Können, Leidenschaft, technologisches Know-how und Teamplay sind hier vereint.

Es ist die Hingabe der gesamten Porsche-Familie, die den 911 RSR mit seinem typischen 6-Zylinder-Boxermotor und 4,2 cm³ Hubraum zu einem kraftvollen Rennwagen mit rund 515 PS gemacht hat.

Der Porsche 911 RSR geht in die Geschichte von Porsche Motosport als eines der erfolgreichsten Rennfahrzeuge in der Kategorie für Herstellerteams ein.

Die Piloten des Erfolgs sitzen im Cockpit der Nummer #91: die Werksfahrer Gianmaria Bruni aus Italien und der Österreicher Richard Lietz. Das 911 RSR-Werksteam stellte in diesem Jahr bei den 24 Stunden von Le Mans einen neuen Distanzrekord für GTE-Fahrzeuge auf: 4.769 Kilometer. Im Schwesternauto mit der Nummer #92 gehen die Werkspiloten Michael Christensen und Kévin Estre stets an ihr Limit – sie konnten 2019 die WEC in der GTE Pro-Klasse gewinnen und bauten zuletzt die WM-Titelchancen 2022 beim 6-Stunden-Rennen von Fuji aus.

All diese Erfolge machen den Abschied des 911 RSR in der GTE-Pro-Klasse umso schwerer. Es ist der letzte Werkseinsatz mit dem Porsche 911 RSR in der FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft WEC. Bei den 8 Stunden von Bahrain am 12. November hinterlässt der 911 RSR mit brandneuer Livery einen bleibenden Eindruck im Motorsport und verleiht dem letzten Werksauftritt in der GTE-Pro-Klasse eine bittersüße Note. Dieses Rennen verspricht ein fulminanter letzter Auftritt unter heißem Wüstenhimmel in Bahrain zu werden.
Teilen