International
International
Das hintere Feld des Porsche Mobil Supercup 2022 fährt kurz nach dem Start in Le Castellet durch eine Kurve

7/27/2022

Rookie Bastian Buus dominiert Hitzeschlacht von Le Castellet.

Neue Strecken im Porsche Supercup Kalender halten naturgemäß Überraschungen bereit. In Le Castellet war das die Leistung von Nachwuchsfahrer Bastian Buus, der im ohnehin schon starken BWT Lechner Team an diesem Wochenende eine überragende Leistung zeigte.

Die Rookies des Porsche Mobil 1 Supercup zählen zu den Spitzenkräften im internationalen GT-Rennsport-Nachwuchs. Dass einer von ihnen, #7 Bastian Buus (DNK/BWT Lechner Racing), Training, Qualifying und Rennen gewinnt kommt dennoch höchst selten vor und verdient größten Respekt. Das Layout der 5,842 Kilometer langen Grand Prix Strecke auf dem Circuit Paul Ricard schien Buus darüber hinaus besonders zu liegen.


Der französische Kurs stand schon im letzten Jahr auf dem Programm, musste aber wegen Corona- und Brexit-bedingten Verschiebungen aus dem Kalender genommen werden. In dieser Saison freuten sich daher besonders auch die französischen Fahrer auf ein Rennen auf heimischen Boden – z.B. Florian Latorre, der den Porsche 911 GT3 Cup mit der Nr. 13 von CLRT fuhr. Vier weitere Gastfahrer verstärkten das Feld der permanenten Piloten, so dass wieder 32 Rennwagen auf die Strecke gingen: #29 Leonardo Caglioni (ITA) für Ombra Racing, #35 Ariel Levi (ISR) für Huber Racing und die beiden Australier #38 Aaron Love und #39 Stephen Grove für Martinet by Alméras.

Der Porsche 911 GT3 Cup von G. Quaresmini in einer Kurve von Le Castellet während der 5. Runde des Supercup 2022

In Training und Qualifying deutete sich das nächste pinke Wochenende an.

Heißes Wetter, hohen Asphalttemperaturen und wechselnde Winde stellten die Fahrer und Teams über das gesamte Rennwochenende vor besondere Herausforderungen. Im Fokus: die Reifen, welche in den schnellen Kurvenkombinationen stark beansprucht wurden. Dazu der neue Kurs, auf dem unter anderem keiner der vier Piloten an der Tabellenspitze bisher ein Rennen gefahren ist – die Chancen waren für dieses Quartett also zumindest identisch.
Das Feld der Rennwagen des Porsche Mobil 1 Supercup 2022 kurz nach dem Start von Lauf 5 in Le Castellet
Die beiden Lechner-Racing-Fahrer #5 Dylan Pereira (LUX) und #6 Harry King (GBR), #25 Larry ten Voorde (NLD/Team GP Elite) und #3 Laurin Heinrich (DEU/SSR Huber Racing) lieferten trotzdem überzeugende Ergebnisse im Training und Qualifying ab – an Pole-Setter Buus jedoch bissen sie sich die Zähne aus.

Mir fehlen sieben Zehntelsekunden auf die Pole-Position. Ehrlich gesagt, momentan weiß ich nicht, wo ich die finden soll.

#3 Laurin Heinrich(DEU/SSR Huber Racing)
Am nähesten kam dem dänischen Jungtalent im Qualifying #12 Marvin Klein (FRA/CLRT) mit der zweitschnellsten Zeit. Durch eine Strafe aus dem vorangegangenen Supercup-Rennen in Österreich musste er die zweite Startposition allerdings abgeben. Dadurch besetzen die drei Lechner Racing Fahrer die ersten drei Startpositionen beim Rennen und bestätigen die Top-Form des Teams, das in der Teamwertung bereits erhebliche Vorsprung auf SSR Huber Racing hat. Ten Voorde, Klein, #1 Morris Schuring (NLD/Huber Racing), Heinrich und #16 Simone Iaquinta (ITA/Dinamic Motorsport) komplettierten die ersten acht Startplätze auf dem Grid des Rennens am Sonntag.
Die Rennwagen von R. Lindland und A. Love im Duell in einer Kurve des Circuit Paul Ricard beim Porsche Supercup ‘22
Mehrere Porsche 911 GT3 Cup Rennwagen in engem Platzkampf auf dem Circuit Paul Ricard beim Porsche Supercup 2022

Heißes Rennen mit intensiv geführten Duellen.

In der größten Mittagshitze startete das komplette Feld des #Porsche Supercup in das 5. Saisonrennen. Buus verteidigte seine Pole Position auf den ersten Metern im Stil eines Routiniers gegen seinen hart attackierenden Teamkollegen Harry King. Auch beim Restart nach einer im Verlauf der ersten Runde ausgelösten Safety-Car-Phase ließ er sich nicht überrumpeln. Wieder behielt Buus die Führung und fuhr im rund 375 kW (510 PS) starken Porsche 911 GT3 Cup anschließend einen ungefährdeten Sieg heraus.

Ehrlich gesagt habe ich den Start ein wenig vermasselt – Harry war schon neben mir. Aber ich schwor mir: Ich bremse erst, wenn er bremst. Das war zwar extrem spät, hat aber gerade noch funktioniert.

#7 Bastian Buus(DNK/BWT Lechner Racing)
Harry King und Bastian Buus bespritzen sich mit Champagner auf dem Porsche Supercup Podium in Le Castellet 2022
Große Erleichterung auch bei Larry ten Voorde: Der Titelverteidiger aus dem Team GP Elite ging gleich beim Start an Pereira vorbei. Nach seiner Nullrunde beim vorangegangenen Rennen in Österreich aufgrund einer unverschuldeten Kollision konnte es mit Rang drei auf dem Circuit Paul Ricard den Abstand zur Tabellenspitze wieder etwas verkürzen.

Zunächst einmal möchte ich Bastian Buus zu seinem ersten Supercup-Sieg gratulieren – gegen ihn komme ich mir beinahe schon alt vor ;-) Ich bin froh, dass ich nach dem Pech vom Red-Bull-Ring wieder auf dem Podium stehe. Um die Titelverteidigung mache ich mir noch keine Gedanken. Ich will einfach nur Rennen gewinnen.

#25 Larry ten Voorde(NLD/Team GP Elite)
Porsche-Junior Laurin Heinrich kam als Vierter ins Ziel. Diese Position verlor der 20-Jährige allerdings durch eine nachträgliche Zeitstrafe von drei Sekunden: Die Sportkommissare kreideten dem Deutschen aus dem Team SSR Huber Racing an, direkt nach dem Start außerhalb der Streckenbegrenzung überholt zu haben. Heinrich musste den vierten Rang deswegen an Dylan Pereira abgeben. Der Luxemburger aus den Team BWT Lechner Racing verteidigte damit die Führung in der Gesamtwertung.
Mehrere Porsche Rennwagen rasen wie an einer Perlenkette hintereinander durch eine Kurve in Le Castellet
Auch die Fahrer im Mittelfeld lieferten über das gesamte Rennen begeisternde Duelle ab, wobei ausgerechnet die französischen Fahrer bisweilen unglücklich agierten. Lokalmatador #19 Dorian Boccolacci (FRA/Martinet by Alméras) zum Beispiel kam nicht über Platz 12 hinaus.

Ganz herzlichen Glückwunsch an Bastian Buus: Dass er in seiner ersten Supercup-Saison gleich ein Rennen gewinnt, ist extrem beeindruckend und spricht für sein großes Talent. Mein Respekt gilt zudem allen Fahrern und Teams, die bei diesen hochsommerlichen Bedingungen gewohnt professionell gearbeitet haben.

Oliver SchwabProjektleiter Porsche Mobil 1 Supercup
In der Rookie-Wertung bleibt Bastian Buus auch im fünften Saisonrennen ungeschlagen und setzt sich mittlerweile deutlich von seinen Verfolgern ab. Den Sieg in der ProAm-Wertung sicherte sich der Norweger #21 Roar Lindland (Pierre Martinet by Alméras), neben dem am Ende mit #11 Clement Mateu (CLRT) und #22 Stéphane Denoual auch zwei Franzosen auf dem Podium von Le Castellet feiern durften.
Die ProAm Driver Mateu, Lindland und Denoual halten ihre Pokale auf dem Supercup Podium in Le Castellet hoch

Nach dem Rennen auf dem hochmodernen Circuit Paul Ricard steht für den Porsche Mobil 1 Supercup nun eine der traditionsreichsten Rennstrecken der Formel 1 auf dem Programm: Zum sechsten Lauf treten die 911 GT3 Cup auf der Ardennen-Achterbahn im belgischen Spa-Francorchamps an.


Einer wird dann nicht mehr dabei sein: #4 Michael Ammermüller (DEU/SSR Huber Racing) hat in Le Castellet den Rückzug von seinen Rennaktivitäten angekündigt. In der bisherigen Saison konnte der dreifache Porsche Supercup Champion nur 19 Punkte einfahren.

Michael Ammermüller Arm in Arm mit Teamchef Christoph Huber und Luca Rettenbacher beim Porsche Supercup

Gesamtplatzierung 5. Runde Porsche Mobil 1 Supercup 2022, Le Castellet

Pos.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
No.
5
3
25
6
7
19
9
20
16
2
1
12
4
24
17
10
26
27
18
8
28
14
13
21
15
23
11
22
Driver
Dylan Pereira
Laurin Heinrich
Larry ten Voorde
Harry King
Bastian Buus
Dorian Boccolacci
Lorcan Hanafin
Jaap van Lagen
Simone Iaquinta
Rudy van Buren
Moris Schuring
Marvin Klein
Michael Ammermüller
Max van Splunteren
Loek Hartog
Jukka Honkavuori
Jesse van Kuijk
Daan van Kuijk
Gianmarco Quaresmini
Alexander Fach
Lucas Groeneveld
Daniele Cazzaniga
Evan Spenle
Roar Lindland
Philipp Sager
Aaron Mason
Clément Mateu
Stephane Denoual
Nation
LUX
DEU
NLD
GBR
DNK
FRA
GBR
NLD
ITA
NLD
NLD
FRA
DEU
NLD
NLD
FIN
NLD
NLD
ITA
CHE
NLD
ITA
FRA
NOR
ITA
GBR
FRA
FRA
Total points
92
88
82
80
73
35
31
30
27
27
26
25
19
18
18
15
12
7
4
3
3
0
0
0
0
0
0
0
Gran Premio dell'Emilia-Romagna Round 1
25
14
20
17
12
10
8
3
0
9
2
1
4
6
7
5
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
Grand Prix de Monaco Round 2
14
17
25
12
7
20
2
6
8
5
3
9
10
0
1
0
0
0
4
0
0 (DNC)
0
-
0
0
0 (DNS)
0
0 (DNC)
British Grand Prix Round 3
14
25
20
17
12
0 (DNC)
10
3
0
8
4
5
2
0
6
9
0
7
0
0 (DNC)
1
0
-
0
0
0
0
0
Grosser Preis von Österreich Round 4
25
20
0 (DNF)
14
17
0 (DNC)
7
10
12
5
8
0 (DNF)
3
9
4
1
6
0
0
2
0 (DNC)
0
-
0
0
0
0
0
Grand Prix de France Round 5
14
12
17
20
25
5
4
8
7
0
9
10
0
3
0 (DNC)
0
6
0
0
1
2
0
-
0
0
0 (DNC)
0
0
Belgian Grand Prix Round 6
Dutch Grand Prix Round 7
Gran Premio d'Italia Round 8
Overall Classification
Teilen

Verwandte Artikel

Grafik mit Icon “2022” im aktuellen 30-Jahre-Jubiläums-Design der Porsche Supercup Rennserie

Der Rennkalender 2022

Porsche Mobil 1 Supercup
Der VIP Fahrer Jorge Lorenzo steigt in seinen Porsche 911 GT3 Cup

Fahrer und Teams 2022

Porsche Mobil 1 Supercup
Das Porsche 911 GT3 Cup VIP-Car auf der Rennstrecke in Le Castellet, die Überschrift lautet "Follow the lines".

Round 5 in Le Castellet, Frankreich.

Porsche Mobil 1 Supercup
Das Feld des Porsche Supercup 2022 in Spielberg geht kurz nach dem Start von Runde 4 in die Castrol Kurve

Pereira liebt und gewinnt Spielberg.

Porsche Mobil 1 Supercup