International
International
Der GT4 e-Performance nach dem Start beim Festival of Speed in Goodwood.

7/1/2022

Auftakt der GT4 e-Performance-Tour

Festival of Speed: Auftakt der Porsche GT4 e-Performance-Tour in Goodwood

Der vollelektrische Porsche GT4 e-Performance hat seine Leistungsfähigkeit beim legendären Goodwood Festival of Speed erstmals vor Publikum unter Beweis gestellt und hier seine Welttournee gestartet.

Goodwood. Die Speed-Schauläufe im Park des Lord March in der südenglischen Grafschaft West Sussex dienten dem vollelektrischen GT-Rennwagen Porsche 718 Cayman zugleich als Auftakt für die GT4 e-Performance Welttournee. 

Sie soll das innovative Elektro-Konzeptfahrzeug in den kommenden zwei Jahren zu weiteren Stationen führen.

 

Das Ziel: Motorsport-Kundenteams, Partnern und Entscheidungsträgern aus der Rennsportszene das Potenzial des fortschrittlichen Fahrzeugkonzepts und die Möglichkeiten damit verbundener Rennformate aufzuzeigen.

 

Le-Mans-Klassensieger Richard Lietz hat die Leistungsfähigkeit des Elektro-Rennwagens auf der 1,9 Kilometer langen Bergstrecke in Goodwood vorgeführt.

 

Ich kannte den GT4 e-Performance bereits von den Testfahrten. Er ist extrem schnell und es macht sehr viel Spaß, ihn zu fahren – so kann ich mir das elektrisch angetriebene Kundensport-Rennfahrzeug der Zukunft vorstellen.

Richard LietzPorsche-Werksfahrer

Rund 6.000 Teile hat Porsche für den GT4 e-Performance neu konstruiert. Seine Formen stammen von einem Team von Porsche Style rund um den Designer Grant Larson. Die Karosserie besteht unter anderem aus Naturfaser-Verbundwerkstoffen, deren Herstellung weniger Emissionen erzeugen soll als die Produktion vergleichbarer synthetischer Stoffe.

 

Dank weiter ausgestellter Kotflügel ist der Rennwagen um 14 Zentimeter breiter als ein 718 Cayman GT4 Clubsport. Sie schaffen Raum für noch breitere 18-Zoll-Rennreifen von Michelin, die zu 53 Prozent aus biobasierten oder rezyklierten Materialien bestehen.

Der GT4 e-Performance setzt auf die Technologiekomponenten des Mission R. Mit dieser Konzeptstudie hatte Porsche auf der IAA MOBILITY 2021 in München die Vision eines vollelektrischen GT-Rennfahrzeugs für den Kunden-Motorsport der Zukunft vorgestellt. Beide basieren auf dem Chassis des bekannten 718 GT4 Clubsport-Modells. Auch die Elektromotoren- und Batterie-Technologie des Versuchsträgers stammt vom Mission R. Dies bedeutet Maximalleistungen im Qualifikations-Modus von bis 800 kW (1.088 PS). In puncto Rundenzeit-Performance und Höchstgeschwindigkeit orientiert sich der GT4 e-Performance am aktuellen 911 GT3 Cup der Generation 992. Dank 900-Volt-Technologie kann das Speicherniveau des Akkus bei voller Ladeleistung in rund 15 Minuten von fünf auf 80 Prozent SoC (State of Charge/Ladezustand) hochschnellen. 

Der GT4 e-Performance weist den Weg in den Porsche-Kundensport mit elektrisch angetriebenen Rennfahrzeugen.

Oliver SchwabProjektleiter Vertrieb für den GT4 e-Performance
Der rein elektrische Prototyp geht mit der Unterstützung von sieben Partnern auf Weltreise. Alle beteiligten Unternehmen, u. a.  TAG Heuer, Hugo Boss, DB Schenker, sehen die Tournee als Plattform, um das Thema Nachhaltigkeit zusammen mit Porsche Motorsport weiter voranzubringen.
Nach seiner Weltpremiere beim Goodwood Festival of Speed steuert der GT4 e-Performance weitere Stationen an: Am 20. August 2022 steht das Porsche Werk in Leipzig auf dem Programm. Es feiert in diesem Jahr 20. Geburtstag und verfügt über einen 3,7 Kilometer langen Rundkurs, der berühmte Abschnitte weltweit bekannter Rennstrecken zitiert. Anschließend reisen die GT4 e-Performance-Boliden durch Europa, bevor es Anfang 2023 nach Nordamerika geht. Den Abschluss der Welttournee bildet der Asien-Pazifikraum, wo das vollelektrische Rennfahrzeug bis zur Jahresmitte 2024 unterwegs sein wird – natürlich ganz nachhaltig per Schiff, Bahn und Lkw.
Teilen