International
International

2/10/2022

Ayhancan Güven übernimmt Führung in der PESC 2022 Saison

Am Samstag war es endlich so weit: 35 der weltbesten Simracer traten auf der virtuellen GP-Variante des Hockenheimrings gegeneinander im Porsche TAG Heuer Esports Supercup an. Hauptakteur neben des aktuellen 911 GT3 Cup war Porsche-Pilot Ayhancan Güven von Coanda Simracing, der sich mit seinem ersten PESC-Sieg  in seiner Karriere die Pole-Position in der Meisterschaft sicherte.
Vor dem Start des 19-Runden-Rennens erkämpfte sich Dayne Warren (Coanda) den vordersten Platz im Sprint-Rennen und konnte die Position für neun Runden bis zum Sieg halten.
Dicht gefolgt von Charlie Collins (VRS), Diogo C. Pinto (Team Redline) und Sebastian Job (Red Bull Racing Esports). Die Plätze fünf bis acht gingen an Vialatte, Ayhancan Güven, den Franzosen Jeremy Bouteloup (Coanda) und Moreno Sirica aus Italien (Williams Esports).
In umgekehrter Reihenfolge ging es anschließend mit Morena Sirica an der Spitze anschließend für die ersten Acht aus dem Sprint Race an den Start. Direkt in der ersten Runde fiel der Italiener aber zurück auf den 9. Platz und Team Coanda übernahm mit Bouteloup und Güven die doppelte Führung.

Keine einfache Ausgangssituation, denn Quentin Vialatte und Sebastian Job, PESC 2020 Champion und diesjähriger Titelfavorit, ließen den Führenden keine Sekunde zum Aufatmen. Erst eine Kollision in der dritten Runde schleuderte Job in der Haarnadelkurve von der Strecke und begrub damit seine Chance auf ein Top-Ergebnis.
Während die Positionen im Mittelfeld neu gewürfelt wurden, kam es an der Spitze zwischen den beiden Coanda-Piloten zu einem heftigen Duell um die Führung, wobei Güven in der siebten Runde an seinem Teamkollegen vorbeizog, sich so den ersten Platz sicherte und bis ins Ziel halten konnte. Nicht zuletzt, weil Pinto, der in der neunten Runde Bouteloup überholt hatte, seinen neu beanspruchten Platz verteidigen musste und Güven so einen kleinen Vorsprung gewährte.
Ein Fehler in der allerletzten Runde ließ Pinto von der Strecke abrutschen und schlussendlich als Vierter über die Ziellinie fahren. Graham Caroll sicherte sich den zweiten Platz und Jeremy Bouteloup rutschte mit dem dritten Platz zurück aufs Podium.

Mit diesen endgültigen Ergebnissen führen Ayhancan Güven mit 65 Punkten, Diogo C. Pinto mit 63 Punkten und Graham Caroll mit 55 Punkten die Rangliste an. Ein erstes spannendes Rennen, das einen Ausblick auf weitere Highlights in den kommenden Rennen verspricht. Schon am 19. Februar geht es in die nächste Runde auf dem Circuit de Barcelona Catalunya live auf Twitch.tv und YouTube – einschalten lohnt sich.
Teilen