Mehrere PESC Rennfahrzeuge auf der Rennstrecke

10/26/2021

Virtuell und doch real.

Raus aus der lang gezogenen Start-Ziel-Geraden, hinunter in die linksgeknickte Senke, dann direkt die knapp 18-prozentige Steigung samt Rechtsbogen hinauf. Was klingt wie die flüssige Aneinanderreihung einzelner Streckenelemente, ist die berühmte Kurvenkombination „Eau Rouge“ auf dem Circuit de Spa-Francorchamps. Unter Experten gilt sie als eine der anspruchsvollsten Kombinationen im Motorsport. Auf dem Foto sehen wir Eau Rouge so, wie wir sie kennen: Das Feld wie auf einer Perlenkette aufgereiht, dynamisch und schnell unterwegs – tempovoll geht es über die Curbs durch die Schikane. 

Doch diesmal sitzen die Piloten nicht in Rennwägen, sondern in Sim Racing Rigs. Was wir sehen, ist ein Foto aus dem Porsche TAG Heuer Esports Supercup. In der virtuellen Rennserie kämpfen Teams und Piloten intensiv auf den digitalen Ebenbildern der Rennstrecken um Siege und Erfolge. Auch wenn alle Rennen virtuell stattfinden, haben SimRacer die gleichen Herausforderungen zu bewältigen wie die Piloten in der Realität – und zeigen bei Siegen wie bei Niederlagen die gleichen Emotionen wie ihre Kollegen. So sind es auch die Augenblicke voller Emotionalität, die virtuellen und realen Motorsport miteinander verbinden.

Denn die Frage ist doch: Nur weil die Rennen virtuell sind, müssen die Emotionen doch nicht weniger echt sein, oder?
Teilen

Verwandte Artikel

Pascal Wehrlein beim Rom E-Prix 2021 - Rennen 4

Wie man den Regen vergisst.

Formel E

Was man sieht und alles, was dahintersteckt.

Formel E
1970, the Porsche 917 in fire-red livery

Von der Sonne geküsst.

GT Racing