Porsche 911 GT3 Cup Rennwagen nach dem Start in Spa mit der Schlagzeile "Pereira wins 300th Anniversary Race"

9/1/2021

Selbst die Wolken über Spa spenden Freudentränen für Pereira.

Dylan Pereira gewinnt das 300. Rennen des Porsche Mobil 1 Supercup bei einer BWT-Lechner-Dominanz im Ardennen-Regen. Tabellenführer Larry ten Voorde dreht sich in der Eau Rouge, für Herausforderer Jaxon Evans kommt es noch schlimmer!

Pure Schikane des Wettergottes – oder doch ein Geschenk? Statt den Porsche Mobil 1 Supercup zum 300. Rennen mit strahlendem Sonnenschein zu feiern, gab es frühherbstliche Regenfälle, vor denen sogar die Formel 1 im Anschluss kapitulieren musste. Das Tiefdruckgebiet "Bruno" bescherte den Akteuren des beliebten internationalen Markenpokals das erste Regenrennen der Saison. Doch damit waren auch die Zutaten für ein Spektakel der Extraklasse gegeben. Als wäre der Circuit de Spa-Francorchamps mit der neuen 992er-Generation des Porsche 911 GT3 Cup nicht schon #LeGrandDéfi (französisch für "die große Herausforderung") genug, waren jetzt auch noch die Regenvirtuosen am Steuer gefragt. Und wie die 32 Akteure diese Ausgangssituation in eine brillante Show zum Jubiläum umwandelten!

Diese besondere Mischung aus ehrgeizigen Nachwuchspiloten, routinierten VIP-Gast Fahrern und ambitionierten ProAms ist seit 1993 eines der Erfolgsgeheimnisse des Supercup. Außerdem können wir stolz darauf sein, dass im Supercup die besten Teams aus den nationalen Porsche Carrera Cups am Start sind.

Oliver SchwabProjektleiter Porsche Mobil 1 Supercup
Eigentlich sah zunächst alles nach "Business as usual" aus: #25 Larry ten Voorde (NLD/Team GP Elite) holte sich in einem regnerischen Qualifying die Pole-Position auf der 7,004 Kilometer langen "Ardennenachterbahn", gefolgt von #3 Dylan Pereira (LUX/BWT Lechner Racing) und Ten Voordes Herausforderer in der Gesamtwertung, #20 Jaxon Evans (NZL/Martinet by Alméras). Der Regen wurde am Ende des Qualifyings so stark, dass die 510 PS starken, mit Esso Renewable Racing Fuel befeuerten Boliden regelrecht schwammen. Zumindest das sollte am Renntag ausbleiben – der Circuit de Spa-Francorchamps präsentierte sich in einem nassen, aber gut fahrbaren Zustand.
Race Weekend Recap Spa-Francorchamps, Round 5

Kollision zwischen Pereira und Ten Voorde!

Wer würde beim ersten Nass-Start mit der 992er-Generation des Porsche 911 GT3 Cup die Traktion am besten aufbauen? Es gelang Ten Voorde einigermaßen, doch Pereira machte es etwas besser. Er zog bis in die erste Kurve auf gleiche Höhe mit dem Niederländer und konnte durch La Source außen herum gegenhalten. Zwar versuchte Ten Voorde, ihn außen auf dem Randstein "verhungern" zu lassen. Allerdings sind die Randsteine auf dem Circuit de Spa-Francorchamps mit einer Spezialfarbe versehen, die auch im Regen ausgezeichneten Grip bietet. Und so ließ sich Pereira nicht abschütteln. Die beiden Titelkonkurrenten des Vorjahres rasten Seite an Seite auf die berüchtigte Eau Rouge zu. Erste Regel in Spa: Wenn in Eau Rouge keiner nachgibt, kracht es.

 

Und es gab keiner nach. Pereira hat in dieser Saison nach diversen Rückschlägen nichts mehr zu verlieren und Ten Voorde will der Konkurrenz gar nicht erst die Hoffnung geben, Schwächen zu haben. Es kam, was kommen musste: Leichte Berührung im Bergaufstück und der Tabellenführer kreiselte von der Strecke! Großes Glück für Ten Voorde, nicht einzuschlagen und sich wieder in die richtige Richtung zu drehen.

Ich war auf der Linie mit weniger Grip, dadurch bin ich leicht ins Rutschen gekommen.

#25 Larry ten Voorde(NLD/Team GP Elite)
Mehrere Porsche 911 GT3 Cup nach dem Rennstart des Porsche Supercup in Spa mit leuchtenden Scheinwerfern im Regen

Evans kann Ten Voordes Dreher nicht nutzen.

Der Titelverteidiger wusste, dass er Pereira keinen Vorwurf machen konnte, und gratulierte ihm sogar nach dem Rennen. Sportsgeist wird im Porsche Mobil 1 Supercup großgeschrieben. Mit Platz 14 am Ende der ersten Runde blieb der Zeitverlust gering. Trotzdem war dies das erste Mal in der ganzen Saison, dass er außerhalb der Top 10 fuhr. Die große Chance für die Konkurrenz.

 

Doch die konnte das nicht nutzen. Evans tat sich mit den Sichtverhältnissen schwer und fiel von Startplatz drei in der Startrunde bis auf Position acht zurück. Das sollte für ihn noch böse Folgen haben. Gleichzeitig musste #11 Florian Latorre (FRA/CLRT) einen hohen Preis für eine Strafe nach dem Freien Training zahlen. Er hatte sich seine dritte Verwarnung abgeholt und wurde deshalb um fünf Plätze nach hinten versetzt. Startplatz acht statt drei, doch es kam noch schlimmer. Er wurde von #7 Marius Nakken (NOR/FACH AUTO TECH) umgedreht und beschädigte sich dabei die Frontlippe. Das und weitere Kollisionen im hinteren Feld riefen das Safety-Car auf den Plan. Zeit zum kurzen Durchschnaufen und für eine erste Bestandsaufnahme.

Ayhancan Güven jagt Dylan Pereira während des Rennens im Kampf um P1 in der Bus-Stop-Schikane in Spa-Francorchamps

Lechner-Duo deklassiert Konkurrenz.

Pereira in Führung, gefolgt von seinem Teamkollegen und Porsche Junior #2 Ayhancan Güven (TUR/BWT Lechner Racing), der sich mit einer sensationellen Startrunde von Startplatz sechs auf P2 fuhr und damit für eine Doppelführung für BWT Lechner Racing sorgte. Auf Rang drei folgte der junge Niederländer und Defensivkünstler #24 Max van Splunteren (NLD/Team GP Elite), der von P4 aus gestartet war, dahinter #6 Christopher Zöchling (DEU/FACH AUTO TECH), der von Position neun in der Startaufstellung fünf Plätze in einer Runde gutmachte! Dahinter fuhr der erst 16-jährige #32 Morris Schuring (NLD/GP Elite). Er war Schnellster im Freien Training am Freitagabend gewesen, der einzigen trockenen Session des ganzen Rennwochenendes.

Streckenabschnitte wie Eau Rouge oder Blanchimont sind schon bei Sonnenschein eine große Herausforderung. Im Regen ist der Adrenalinkick noch einmal größer.

#3 Dylan Pereira(LUX/BWT Lechner Racing)

Restart schon nach einer Runde: Pereira und Güven stürmten weg und machten von nun an den Sieg unter sich aus. Zunächst schien sich Pereira lösen zu können, doch der Porsche Junior machte nach kurzer Zeit Druck und konnte wohl auch etwas schneller. Pereira leistete sich keinen Fehler, bis in der achten von elf Runden wegen einer Kollision am Ende des Feldes erneut das Safety-Car auf die Strecke musste.

 

Pereira erwischte nicht den besten Restart. Güven war schon daneben, doch nun fuhr der Sportsoldat aus Luxemburg die Ellbogen aus: Er drängte seinen Teamkollegen auf der Start/Zielgeraden aufs Gras, sodass dieser Schwung verlor. Güven blieb trotzdem weiter neben ihm und das Duo schoss Seite an Seite auf Eau Rouge zu – eine Kopie der Situation aus der ersten Runde. Der Türke gab gegen seinen Teamkollegen aber nach und Pereira fuhr in Richtung seines ersten Saisonsieges. Güven sicherte Platz zwei bei einer Lechner-Dominanz wie in alten Zeiten. Es scheint, als wäre der Knoten für das Team zum Start der zweiten Saisonhälfte endlich aufgegangen.

Auf nasser Strecke fahre ich aggressiver über die Randsteine, um eine direktere Ideallinie zu erreichen.

#2 Ayhancan Güven(TUR/BWT Lechner Racing)
Drei Porsche 911 GT3 Cup fahren beim Supercup-Rennen 2021 in Spa im Regen nebeneinander durch eine Kurve

Heinrich dreht voll auf.

Van Splunteren konnte den dritten Platz nicht lange halten. Schon beim ersten Restart verlor er die Position an Zöchling. Doch auch dieser sollte den letzten Podiumsplatz nicht ins Ziel bringen, denn es schlug die Stunde von Supertalent #29 Laurin Heinrich (DEU/Nebulus Racing by Huber). Der Rookie, von Startplatz zehn aus ins Rennen gegangen, schob sich Platz um Platz nach vorn. Er hatte eigentlich im Qualifying die Pole-Position herausgefahren, doch seine Runde wurde wegen Track Limits gestrichen.

Von Platz zehn gestartet, Dritter im Ziel – so etwas ist wohl nur in einem Regenrennen möglich.

#29 Laurin Heinrich(DEU/Nebulus Racing by Huber)
Beim ersten Restart war er bereits Siebter. Einen Platz bekam er geschenkt, als Schuring Rookie #17 Harry King (GBR/Parker Revs Motorsport) aus dem Weg räumte, nachdem dieser ihn gerade überholt hatte. Dann fielen Heinrich erst Schuring, dann van Splunteren und nach dem zweiten Restart auch Zöchling zum Opfer. Ein Wahnsinnsritt bis auf Platz drei des jungen Deutschen, der damit sein Potenzial für die Zukunft wieder einmal auf eindrucksvolle Weise zeigte.
Luftaufnahme der im Wald liegenden Rennstrecke von Spa-Francorchamps im Regen mit vollbesetzten Zuschauerrängen

Die anderen Youngster zu übermütig.

Auf Position vier kam mit seinem Teamkollegen #28 Leon Köhler (DEU/Nebulus Racing by Huber) ein weiterer der "jungen Wilden" des Porsche Mobil 1 Supercup ins Ziel. Doch darüber freuen konnte er sich nicht. Er hatte nämlich schon zu Beginn des Rennens Jaxon Evans während dessen schwacher Startphase in der Bus Stop umgedreht.

 

Das warf den Meisterschaftsherausforderer auf Position 18 zurück und das Komplettdesaster für die Titelanwärter war perfekt. Evans konnte dank Strafen und weiterer Vorfälle noch bis auf Platz zwölf der Endabrechnung vorfahren. Köhler bekam eine Zeitstrafe von zehn Sekunden aufgebrummt. Weil das Rennen nach einem Abflug von #33 Alessandro Ghiretti (FRA/Martinet by Alméras) unter Safety Car zu Ende ging, bedeutete das für ihn den Verlust von vielen Positionen. Er wurde nur als 15. gewertet.

Zöchling fährt beim Supercup-Rennen in Spa 2021 im Regen vor mehreren anderen Porsche 911 GT3 Cup in eine Kurve

So erbte Zöchling den vierten Rang, gefolgt von van Splunteren. Auf die sechste Position kam #35 Marvin Klein (FRA/CLRT), der nach seiner unglaublichen Vorstellung am Hungaroring wieder ein Cockpit im Team von Côme Ledogar bekommen hatte. Dieser ist nach seinem Sieg beim 24-Stunden-Rennen an gleicher Stelle vor vier Wochen nun auch als frischgebackener Le-Mans-Sieger in der Klasse GTE Pro angereist. Auf den Sieg als Teambesitzer muss er aber weiter warten.


 


Platz sieben hätte Schuring geholt, doch sein jugendlicher Übermut brachte ihm seinerseits eine 10-Sekunden-Strafe ein, die ihn auf P18 zurückwarf. P7 ging stattdessen an Rookie #19 Dorian Boccolacci (FRA/Martinet by Alméras). Nach seinen bärenstarken Auftritten zu Beginn der Saison muss der Franzose nun aufpassen, dass ihn Heinrich in der Rookiewertung nicht abhängt.


 


Kaum zu glauben: Larry ten Voorde wurde durch die Vorfälle und Strafen noch bis auf Position acht nach vorn gespült und baute damit die Meisterschaftsführung noch aus! Die Top 10 komplettierten #4 Tio Ellinas (CYP/Lechner Racing Middle East) und #36 Loek Hartog (NLD/Parker Revs Motorsport), der nach seinem Fingerzeig in Ungarn wieder ein Cockpit im englischen Team bekam.

Mateu kracht nach einem Dreher auf nasser Strecke in die Fahrerseite des 911 GT3 Cup seines Teamkollegen Denoual

Dritter ProAm-Sieg für Misslin, Lindland bestraft.

Der Aufreger des ProAm-Rennens, der auch die zweite Safety-Car-Phase auslöste, war eine Kollision zwischen #21 Clément Mateu (FRA/Pierre Martinet by Alméras) und dem amtierenden ProAm-Champion #27 Roar Lindland (NOR/Nebulus Racing by Huber). Dieser drehte Mateu um, der dann wiederum beim Wenden in seinen Teamkollegen #22 Stéphane Denoual (FRA/Pierre Martinet by Alméras) krachte. Beide Alméras-Fahrzeuge waren auf der Stelle eliminiert.

 

Lindland sicherte sich den zweiten Platz unter den ProAms, musste aber die Konsequenzen für die Aktion in der Schikane tragen: Zehn Sekunden Zeitstrafe warfen den amtierenden ProAm-Meister nachträglich auf Platz vier zurück. Ein weiterer Rückschlag in der Mission Titelverteidigung. Denn der Sieg ging erneut an #5 Nicolas Misslin (MCO/Lechner Racing Middle East). Es ist bereits sein dritter ProAm-Sieg in Folge und ein klarer Schritt in Richtung Titel. Und das alles trotz einer Nullrunde beim Saisonauftakt in Monaco.

 

Den zweiten ProAm-Rang im Rennen erbte so #15 Philipp Sager (AUT/Dinamic Motorsport), gefolgt von #23 Aaron Mason (GBR/Pierre Martinet by Alméras), obschon dieser zwischenzeitlich einmal gegen die Fahrtrichtung gestanden hatte. Wenigstens ein Podium für die Teams um Chef Philippe Alméras, die ansonsten kein gutes Wochenende erwischten.

Drei ProAm-Fahrer stehen bei der Siegerehrung des 300. Porsche Supercup Rennens in Spa-Francorchamps auf dem Podium

Neuland in Holland.

Das große Jubiläumsrennen war der Auftakt zu einer eng gesteckten zweiten Saisonhälfte. Schon kommenden Sonntag heißt es #TarzanRoept. Es ruft nicht nur die Tarzanbocht beim ersten Auftritt des Porsche Mobil 1 Supercup in Zandvoort. Es werden auch erstmals gemeinsam mit der Formel 1 die brandneuen Steilkurven in den Dünen Hollands unter die Räder genommen. Ten Voorde, van Splunteren, Schuring und alle anderen Niederländischen Rennfahrer werden extramotiviert zum Heimrennen anreisen. Lindland ist in der ProAm unter Zugzwang. Es wird sich also auch lohnen, das 301. Rennen des Porsche Mobil Supercup live zu verfolgen!
Dylan Pereira hebt den Siegerkranz des 300. Porsche Mobil 1 Supercup-Rennens in Spa mit beiden Händen hoch
Harry King im Porsche 911 GT3 Cup passiert die Eau Rouge in Spa-Francorchamps beim Porsche Mobil 1 Supercup 2021
Larry ten Voorde im Porsche 911 GT3 Cup beim Freien Training auf dem Circuit de Spa-Francorchamps
Fans in Regenkleidung am Waldrand der Rennstrecke von Spa-Francorchamps während des 300. Porsche Supercup Rennens
Das Heck eines Porsche 911 GT3 Cup mit starken Wasserspritzern beim 300. Rennen des Porsche Mobil 1 Supercup in Spa
Füße eines Fahrers mit einem Plastikregenschutz über den Schuhen kurz vor dem Start des Supercup Rennens in Spa
Mehrere Porsche 911 GT3 Cup in der Boxengasse beim Regenrennen des Porsche Supercup in Spa-Francorchamps 2021
Mehrere Porsche 911 GT3 Cup nach dem Rennstart des Porsche Supercup in Spa mit leuchtenden Scheinwerfern im Regen
Ayhancan Güven jagt Dylan Pereira während des Rennens im Kampf um P1 in der Bus-Stop-Schikane in Spa-Francorchamps
Drei Porsche 911 GT3 Cup fahren beim Supercup-Rennen 2021 in Spa im Regen nebeneinander durch eine Kurve
Luftaufnahme der im Wald liegenden Rennstrecke von Spa-Francorchamps im Regen mit vollbesetzten Zuschauerrängen
Zöchling fährt beim Supercup-Rennen in Spa 2021 im Regen vor mehreren anderen Porsche 911 GT3 Cup in eine Kurve
Mateu kracht nach einem Dreher auf nasser Strecke in die Fahrerseite des 911 GT3 Cup seines Teamkollegen Denoual
Drei ProAm-Fahrer stehen bei der Siegerehrung des 300. Porsche Supercup Rennens in Spa-Francorchamps auf dem Podium

Gesamtplatzierung 5. Runde Porsche Mobil 1 Supercup, Spa-Francorchamps

Pos
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
Entry No
25
20
3
2
29
28
19
6
11
4
24
1
12
26
16
7
17
10
9
14
5
27
22
23
15
21
18
Driver
Larry ten Voorde
Jaxon Evans
Dylan Pereira
Ayhancan Güven
Laurin Heinrich
Leon Köhler
Dorian Boccolacci
Christopher Zöchling
Florian Latorre
Tio Ellinas
Max van Splunteren
Jean-Baptiste Simmenauer
Steven Palette
Jesse van Kuijk
Simone Iaquinta
Marius Nakken
Harry King
Daan van Kuijk
Lucas Groeneveld
Lodovico Laurini
Nicolas Misslin
Roar Lindland
Stéphane Denoual
Aaron Mason
Philipp Sager
Clément Mateu
Michael Crees
Nation
NLD
NZL
LUX
TUR
DEU
DEU
FRA
DEU
FRA
CYP
NLD
FRA
FRA
NLD
ITA
NOR
GBR
NLD
NLD
ITA
MCO
NLD
FRA
GBR
AUT
FRA
GBR
Total points
101
81
57
54
53
49
46
44
41
39
32
25
17
17
14
11
9
8
5
5
4
2
1
0
0
0
0
Grand Prix de Monaco Round 1
25
20
5
0 (DNF)
2
10
17
14
12
8
0
0 (DNC)
6
0
9
4
7
0 (DNC)
1
3
0 (DNC)
0 (DNC)
0 (DNC)
0 (DNC)
0
0
0 (DNC)
Großer Preis der Steiermark Round 2
25
10
0
20
8
17
14
9
0
4
12
7
0
6
5
3
-
0
0
1
0
2
0
0
0
0
0
Großer Preis von Österreich Round 3
17
25
20
0
14
9
5
7
12
10
0 (DNC)
8
4
6
0 (DNC)
0 (DNC)
0 (DNC)
0 (DNS)
3
0 (DNC)
2
0
1
0
0
0
0
Magyar Nagydij Round 4
25
20
7
14
12
10
0
0 (DNC)
17
9
8
6
-
5
-
4
-
3
-
1
2
0
0
0
0
0
-
Belgian Grand Prix Round 5
9
6
25
20
17
3
10
14
0
8
12
4
7
0
0
0
2
5
1
-
0
0
0 (DNF)
0
0
0 (DNF)
-
Overall Classification
Teilen

Verwandte Artikel

Porsche 911 GT3 Cup von Larry Ten Voorde auf dem Hungaroring mit Textzeile: Ten Voorde “Hungary” for more points.

Verhinderter Sensationssieg in Budapest.

Porsche Mobil 1 Supercup

Siegen und Verlieren in Monaco.

Porsche Mobil 1 Supercup

Ten Voorde erneut unschlagbar.

Porsche Mobil 1 Supercup

FACH AUTO TECH – Schweizer Highspeed Präzision.

Porsche Mobil 1 Supercup 2021