Eindrücke aus dem Porsche Carrera Cup Rennen in Monza

6/21/2021

Arrivederci – Das war der Carrera Cup in bella Italia

Verbrauchsangaben: Taycan Turbo S: Stromverbrauch kombiniert 28,5 kWh/100 km; CO2-Emissionen kombiniert 0 g/km

Erfolgreiches Wochenende für Larry ten Voorde (Team GP Elite) im Porsche Carrera Cup Deutschland. Nach seinem Sieg am Samstag gewann der Niederländer im Autodromo Nazionale Monza am Sonntag auch den Jubiläumslauf des Markenpokals. Durch seinen Sieg im 350. Rennen des deutschen Carrera Cup ist ten Voorde nach acht Saisonläufen Halbzeitmeister. Beim Doppellauf im Rahmen der DTM auf dem Hochgeschwindigkeitskurs in Monza lieferten sich insgesamt 29 Fahrer in ihren 510 PS starken Porsche 911 GT3 Cup packende Windschattenduelle.

 

Zuletzt gastierte der Porsche Carrera Cup Deutschland 1991 in Monza – beim Comeback nach 30 Jahren führte ten Voorde das Feld in die Startaufstellung. Der Pole-Setter behauptete die Führung und setzte sich früh von seinen Konkurrenten ab. Dank einer souveränen Leistung sah der Pilot vom Team GP Elite nach 17 Runden 1,2 Sekunden vor Heinrich die Zielflagge. Heinrich, Fahrer aus dem Porsche Carrera Cup Deutschland Talent Pool, zog beim Start an Güven vorbei und sicherte sich damit Rang zwei. Ein ereignisreiches Rennen erlebte Güven: Nachdem Heinrich beim Start am Phoenix-Racing-Fahrer vorbeizog, verlor der 23-Jährige beim Re-Start nach einer Safety-Car-Phase zunächst eine weitere Position an Leon Köhler (Nebulus Racing by Huber). Doch Güven blieb an seinem Vordermann dran, setzte eine Runde später den Konter und erreichte als Dritter vor Köhler das Ziel.

Am Sonntag gelang Güven der bessere Start als Pole-Setter ten Voorde – der Pilot von Phoenix-Racing ging in Führung und erarbeitete sich nach den ersten Runden einen Vorsprung von rund eineinhalb Sekunden. Für Spannung sorgte neben zwei Safety-Car-Phasen ein Regenschauer, der in der Schlussphase einsetzte und die Fahrer vor neue Herausforderungen stellte. Ten Voorde kam auf nasser Fahrbahn besser zurecht als Güven, überholte ihn in der 13. Runde und sicherte sich seinen vierten Saisonsieg. Güven überquerte als Zweiter die Ziellinie, musste diese Position nachträglich allerdings an Rudy van Buren (CarTech Motorsport by Nigrin) abgeben, da er sich zu Beginn einer Safety-Car-Phase einen unerlaubten Vorteil verschafft hatte.




Das war ein verrücktes Rennen. Ayhancan Güven hatte einen super Start. In der Schikane gab es eine kurze Berührung, aber das war alles fair. Am Ende konnte ich mich für eine gute Schlussphase im Regen belohnen.

Larry ten VoordeTeam GP Elite

In den Rekordbüchern des deutschen Carrera Cup steht seit Samstag Carlos Rivas (Black Falcon Team Textar). Der Luxemburger verbuchte saisonübergreifend seinen 35. Sieg in der ProAm-Wertung. Damit überholte Rivas den bisher erfolgreichsten ProAm-Fahrer Rolf Ineichen. Am Sonntag gewann Georgi Donchev (Nebulus Racing by Huber) zum ersten Mal in dieser Saison die ProAm-Klasse.

Mein oberstes Ziel war es, das Rennen maximal erfolgreich zu gestalten. In den letzten Runden habe ich natürlich auch an den Rekord gedacht und mich unglaublich darüber gefreut.

Carlos RivasBlack Falcon Team Textar

Das Jubiläumsrennen rundete eine packende erste Saisonhälfte perfekt ab. Auch im 350. Rennen hat der Porsche Carrera Cup Deutschland genau das geboten, wofür die Serie seit der Debütsaison 1990 steht: spannende Positionskämpfe bis zur letzten Runde und ein großes Teilnehmerfeld mit talentierten Youngstern sowie ambitionierten ProAm-Fahrern.

Hurui IssakProjektleiter Porsche Carrera Cup Deutschland

Das nächste Rennwochenende des Porsche Carrera Cup Deutschland steigt vom 9. bis 11. Juli auf dem Circuit Zandvoort. Für das Team GP Elite wird der Doppellauf auf der Formel-1-Strecke nahe der niederländischen Nordseeküste zum Heimspiel. Die Mannschaft rund um Teammanager Torsten van Haasteren hat ihren Sitz in De Rijp nördlich von Amsterdam und geht mit sechs Lokalmatadoren an den Start: Lucas Groeneveld, Morris Schuring, Larry ten Voorde, Daan und Jesse van Kuijk sowie Max van Splunteren. Auch Loek Hartog vom Team Black Falcon Team Textar und Rudy van Buren treten auf heimischer Strecke an.

Eindrücke aus dem Porsche Carrera Cup Rennen in Monza
Eindrücke aus dem Porsche Carrera Cup Rennen in Monza
Eindrücke aus dem Porsche Carrera Cup Rennen in Monza
Eindrücke aus dem Porsche Carrera Cup Rennen in Monza
Eindrücke aus dem Porsche Carrera Cup Rennen in Monza
Eindrücke aus dem Porsche Carrera Cup Rennen in Monza
Eindrücke aus dem Porsche Carrera Cup Rennen in Monza
Eindrücke aus dem Porsche Carrera Cup Rennen in Monza
Eindrücke aus dem Porsche Carrera Cup Rennen in Monza

Verbrauchsangaben: Taycan Turbo S: Stromverbrauch kombiniert 28,5 kWh/100 km; CO2-Emissionen kombiniert 0 g/km

Teilen