6/18/2021

FACH AUTO TECH – Schweizer Highspeed Präzision.

Im Team um Eigner und Team Manager Alex Fach dreht sich alles um das perfekte Zusammenspiel: Technik, Menschen, Wissen und Talent – optimal synchronisiert. So entsteht Erfolg, besonders eindrucksvoll demonstriert im Jahr 2014.

Damals besteigt ein ambitionierter Neuseeländer das Cockpit des 911 GT3 Cup von FACH AUTO TECH. Er beginnt seine erste volle Porsche Supercup Saison als Rookie und Porsche Junior. Am Ende ist er nicht nur Supercup Gesamtsieger, sondern auch frischgebackener Porsche Werksfahrer. Sein Name: Earl Bamber.

Earl Bamber war für uns entscheidend und wegweisend. 2013 haben wir ihm zwei Gaststarts im Supercup ermöglicht. Danach wollten ihn alle haben. Aber Earl ist uns treu geblieben – und hat 2014 den Titel mit uns geholt.

ALEX FACHTEAM MANAGER

Mit dem extrem talentierten Earl im Cockpit konnte Fach all seine Stärken ausspielen: Enge, intensive Team-Fahrer-Zusammenarbeit mit dem Ziel, absolute Perfektion zu erreichen. Neben dem produktiven Umgang mit Feedback ist dem Team dabei auch die Art der Kommunikation und die soziale Kompetenz wichtig. Diese Soft Skills sind entscheidend für eine nachhaltig erfolgreiche Fahrerkarriere. So war die Sensations-Saison 2014 für Bamber auch kein One-Hit-Wonder – sondern der entscheidende Schritt für seine professionelle Laufbahn.

 

Alex Fach fühlt sich durch Entwicklungen wie diese in seiner Rolle als Erfolgsbegleiter bestätigt: Der Selbstzweck seines Teams ist es, junge, internationale Fahrer zu fordern und zu fördern. In den vergangenen Jahren haben es aus Fach-Cockpits einige direkt in den Werksfahrersitz geschafft – oder sind vom Nachwuchspiloten zum professionellen Rennfahrer geworden. Neben Bamber fallen Namen wie Matteo Cairoli, Matt Campbell oder Nick Yelloly – sie alle besitzen jetzt ein schweizer Gütesiegel.

Pures Talent hinter dem Lenkrad und die Bereitschaft, im Team zu arbeiten, sind für aufstrebende Fahrer am wichtigsten. Aber auch außerhalb des Autos müssen sie richtig hart arbeiten, um erfolgreich zu sein.

ALEX FACHTEAM MANAGER

Machs nochmal, Christopher.

Als schweizer Rennstall hat man speziell in Zeiten von Reisebeschränkungen mit besonderen Herausforderungen zu kämpfen – z.B. wenn es darum geht, auf Track Time zu kommen. Denn eine Trainingsmöglichkeit hat das Team von Alexander Fach im Heimatland nicht: in der Schweiz ist der Bau von Rennstrecken per nationalem Gesetz verboten. Die neuen Porsche 911 GT3 Cup für den Einsatz im Supercup und anderen Porsche Markenpokalen müssen daher auf Circuits im Ausland getestet werden. Glücklicherweise ist es nach Monza oder Dijon nicht weit.

Die Leidenschaft, die Emotionen und das gesamte Rennumfeld des Porsche Mobil 1 Supercup sind unglaublich. Was mich wirklich fesselt, sind die Geschwindigkeit und das Momentum der Rennwagen. Es erfordert Können, sie zu beherrschen.

CHRISTOPHER ZÖCHLING#6 FACH AUTO TECH
In dieser Saison besetzen mit #6 Christopher Zöchling (DEU) und #7 Marius Nakken (NOR) alte Bekannte des Teams die Cockpits vom FACH AUTO TECH. Zöchling war 2015 verspätet mit zwei Rennen Rückstand in den Porsche Supercup gestartet und hatte dennoch einen beachtlichen 6. Platz für Fach eingefahren. Wir sind gespannt, wo er nach einer kompletten Saison 2021 steht.

Ich bin glücklich, meiner Passion folgen zu können.

ALEX FACHTEAM MANAGER

Was sind die Aussichten für die kommende Saison?

Wirtschaftlich hat die Pandemie dem schweizer Rennstall wie vielen anderen Teams ziemlich zugesetzt. Dennoch verbreitet der Teamchef Optimismus. Zwei seiner drei Rennwagen im Supercup sind besetzt, das dritte Cockpit wird Alex Fach an Gastfahrer vergeben. Während des offiziellen Saisontests des Porsche Mobil 1 Supercup in Monza haben wir mit Alex Fach über die Herausforderungen und Ziele für 2021 gesprochen.

Hallo Alex.

Dein Team wurde komplett erneuert und ist sehr international. Was erwartest Du von dieser Konstellation?

Wir haben bereits mit beiden Fahrern in unserem Team gearbeitet. Angefangen bei Christopher Zöchling, der in der Saison 2015 in unserem Team war. Auch Marius Nakken ist uns recht vertraut. Er ist 2018 in unserem Partner-Team gefahren.

 

Christopher Zöchling war mit Team FACH AUTO TECH in der Saison 2015 recht erfolgreich. Wird er dieses Jahr an diese Ergebnisse anknüpfen?

Das hoffe ich auf jeden Fall! Er hat das erste Rennen auf seiner Heimstrecke mit uns gewonnen und stand 2015 noch zwei weitere Male auf dem Podium. Wir freuen uns sehr darauf, ihn auch in diesem Jahr wieder auf einigen Podien stehen zu sehen.

 

Du liebst es, mit jungen Fahrern zu arbeiten. Welche Talente braucht ein junger Fahrer, um ein Champion zu werden?

Pures Talent hinter dem Lenkrad und die Bereitschaft, im Team zu arbeiten, sind für aufstrebende Fahrer am wichtigsten. Aber auch außerhalb des Autos müssen sie richtig hart arbeiten, um erfolgreich zu sein. Nicht nur bei der Datenanalyse, sondern auch die Akquise von Sponsoren beispielsweise gehören zu den Pflichten eines jeden Fahrers.

 

Die Schweizer sind als hochpräzise Ingenieure bekannt. Wie ist Ihr Urteil über den neuen Porsche 911 GT3 Cup in dieser Saison?

Der neue Porsche 911 GT3 Cup ist einfach fantastisch und sieht wirklich gut aus! Im Vergleich zum Vorgängermodell ist er ganz anders und wir freuen uns sehr darauf, das Beste aus dem Auto herauszuholen und sein volles Potenzial auf die Strecke zu bringen.

 

Was hältst du von Porsches Plänen, Nachhaltigkeit im Kundensport zu fördern?

Ich und mein Team sind sehr froh, dass Porsche in seinen Markenpokalen erneuerbare Kraftstoffe testet. Ich persönlich denke, dass dies ein großer Schritt in die Zukunft für den Porsche Mobil 1 Supercup und für den Motorsport im Allgemeinen ist.

 

Vielen Dank für das Gespräch, Alex!

Teilen

Verwandte Artikel

Siegen und Verlieren in Monaco.

Porsche Mobil 1 Supercup

Nebulus Racing by Huber – die Newcomer.

Porsche Mobil 1 Supercup 2021

FACH AUTO TECH – Suisse Race Engineering.

Porsche Mobil 1 Supercup 2020

GP Elite – die Welt ist Oranje.

Porsche Mobil 1 Supercup 2021