5/17/2021

Lechner – Racing in der 2. Generation.

Nach dem Tod von Rennsport-Legende Walter Lechner senior, der sein Team BWT Lechner Racing 2020 zum Titel der Teamwertung des Supercup führte, leiten nun die Söhne Robert und Walter junior den prestigeträchtigen Rennstall. Mit unverändert hohen Zielen.

Das Lechner-Firmenmotto “Racing Ahead since 1975” macht den Anspruch klar. Dahin kommt man nur mit harter Arbeit. Deswegen gilt für Mitarbeiter oder Fahrer: Sie sind allesamt nicht zufällig bei dem österreichischen Erfolgsrennstall gelandet. Der Fokus auf Einsatz und Top-Talente zahlt sich aus. In der vergangenen Dekade war Lechner im Supercup zeitweise unschlagbar. Allein die 11 Team-Champion-Titel sprechen Bände.
Lechner Racing ist ein Rennstall, wie ein Telemetriedatenschreiber: Alles ist präzise aufeinander abgestimmt, greift perfekt ineinander – auch bei den zwei Team-Lizenzen mit aktuell fünf Fahrern im Porsche Mobil 1 Supercup. Die Besetzung der fabrikneuen Porsche 911 GT3 Cup ist konsequent auf Podiumsplätze ausgerichtet. Neben den beiden altgedienten Lechner Racing Piloten #1 Jean-Baptiste Simmenauer (FRA) und #3 Dylan Pereira (LUX) gehen Supercup Veteran #4 Tio Ellinas (CYP) und ProAm #5 Nicholas Misslin (MCO) an den Start. Die wohl größte Überraschung ist die Neubesetzung mit Porsche Junior #2 Ayhancan Güven (TUR), der erstmalig für das Team antreten wird.

Das ganze Team ist hochmotiviert das fortzusetzen, was mein Vater begonnen hat. Es fühlt sich einfach richtig an, zurück im Fahrerlager des Porsche Mobil 1 Supercup zu sein, wo er bis zur letzten Minute erfolgreich war.

ROBERT LECHNERTEAM MANAGER

Neues Auto, neue Herausforderung. Aber im Porsche Mobil 1 Supercup geht es immer um große Herausforderungen und wir sind hier, um sie zu meistern.

ROBERT LECHNERTEAM MANAGER

Was sind die Aussichten für die kommende Saison?

Robert Lechner hatte Ayhancan Güven bereits 2018 auf der Porsche Night of Champions in Weissach seinem Vater Walter vorgestellt. Nun sitzt der Istanbuler endlich in einem Lechner Rennwagen. Über die Pläne des Team Managers, seine Ziele und seine Wünsche für die neue Porsche Mobil 1 Supercup Saison haben wir beim offiziellen Saisontest in Monza gesprochen.

Hallo Robert,

das erste Jahr ohne Teamchef und Supercup-Legende Walter Lechner. Wie fühlt es sich an? Welches seiner Vermächtnisse werdet ihr fortführen – und in welchen Bereichen geht ihr euren eigenen Weg?

Zunächst einmal sprechen wir hier über meinen Vater, was für mich immer noch ein sehr emotionales Thema ist. Mein jüngerer Bruder und ich sind in einer Familie von Rennfahrern aufgewachsen und haben über 15 Jahre Erfahrung im Motorsport. Wir wollen wirklich das Erbe unseres Vaters weiterführen. Es fühlt sich einfach richtig an, zurück im Fahrerlager des Porsche Mobil 1 Supercup zu sein, wo er bis zur letzten Minute erfolgreich war. Das ganze Team ist hoch motiviert, ihn stolz zu machen und sein Werk fortzuführen. Aber es wird definitiv viel anders sein ohne ihn und wir werden ihn in der Boxengasse sehr vermissen.

 

Was versprichst du dir von Ayhancan Güvens Wechsel in euer "A-Team"?

Wir beobachten Ayhancan schon seit geraumer Zeit und haben bereits 2018 mit ihm gesprochen. Damals war die Zeit noch nicht reif. Jetzt sind wir mehr als glücklich, so ein unglaubliches Talent hinter dem Steuer eines unserer fünf Porsche 911 GT3 Cup in der Serie zu haben. Er hat definitiv das Zeug zum Champion.

Ihr habt Youngster mit ziemlich viel Erfahrung im Team. Was ist die Strategie dahinter?

Wenn man in die Geschichte zurückblickt, war Lechner Racing schon immer ein ambitioniertes Team mit jungen, aufstrebenden Fahrern. Wir sind ständig auf der Suche nach neuen Talenten und deshalb haben viele große Namen wie Toto Wolff, Michael Ammermüller, René Rast oder Thomas Preining, ihre Karriere in unserem Team begonnen. In dieser Saison haben wir auch einige sehr talentierte junge Fahrer, aber die Konkurrenz ist wirklich stark. Mal sehen, was passiert. Wir sind vorbereitet.

 

Was für eine Saison erwartet ihr in der Serie? Wer wird am besten mit dem neuen Auto zurechtkommen?

Neues Auto, neue Herausforderung. Aber im Porsche Mobil 1 Supercup geht es immer um große Herausforderungen und wir sind hier, um sie zu meistern. Wir konzentrieren uns einfach auf unsere Fahrer und machen unseren Job hier so gut wie möglich, um an der Spitze zu bleiben.

 

Was hältst du von Porsches Plänen, Nachhaltigkeit im Kundensport zu fördern?

Es besteht kein Zweifel daran, wie wichtig es ist, nachhaltiger zu werden. Ich bin selbst Vater und wenn ich in die Zukunft schaue, gibt es mir einfach ein gutes Gefühl, wenn ich weiß, dass sich die Dinge in die richtige Richtung bewegen. Wenn es hilft, unsere Serie zu vermarkten und es gelingt, nachhaltige Motoren für Rennwagen zu entwickeln, haben wir eine Win-Win-Situation.

 

Vielen Dank für das Gespräch, Robert!

Teilen

Verwandte Artikel

Lechner – die Rennerfolgsmaschine.

Porsche Mobil 1 Supercup 2020

Schlag auf Schlag in der Steiermark.

Porsche Mobil 1 Supercup

Evans-Show auf dem Red Bull Ring.

Porsche Mobil 1 Supercup