3/4/2021

Teamplayer, Projektleiter, Motorsportfan. Jan Feldmann über den neuen 911 GT3 Cup.

Zur Freude aller Motorsportfans sind es nur noch wenige Tage, bis der neue 911 GT3 Cup das erste Mal in einem Wettbewerb auf der Rennstrecke von der Leine gelassen wird. Für uns ein idealer Zeitpunkt, mit einer der Personen zu sprechen, die ihn maßgeblich zu diesem atemberaubenden Rennfahrzeug gemacht haben.

Jan Feldmann – Projektleiter 911 GT3 Cup.

Schon in seiner Kindheit blickte Jan Feldmann immer zu den Motorsportlern aus Flacht auf. Einige Jahre später ist Jan selbst in der Position, Kindheitsträume zu erfüllen: als verantwortlicher Projektleiter bei Porsche Motorsport lag es an ihm, die Zukunft des 911 GT3 Cup mitzugestalten und voranzutreiben.

Wenn man die Chance bekommt, eine neue Generation des 911 GT3 Cup zu entwickeln, ist das gesamte Team immer hochmotiviert.

Das perfekte Team.

Dabei sah sich Jan Feldmann nicht nur mit technischen Herausforderungen in der Entwicklung konfrontiert. Er war auch dafür zuständig, die einzelnen Gewerke im Projekt zusammenzubringen. Am Ende war es vor allem eben der Teamspirit, der die Arbeit an dem ersten Rennwagen auf Basis der achten Generation des 911 so erfolgreich gemacht hat. Eine perfekte Symbiose aus „alter Schule“, gepaart mit jungem Ideenreichtum.

Viele Kunden haben sich ein noch kompromissloseres Rennfahrzeug gewünscht – und diesen Wunsch können wir mit dem neuen Cup definitiv erfüllen.

Wie man Gutes noch besser macht.

Vor mehr als 30 Jahren fand das erste Rennen in einem Porsche Markenpokal statt. Heute ist der Porsche 911 GT3 Cup das Kundensportfahrzeug schlechthin. Er wird im internationalen Porsche Mobil 1 Supercup, in Carrera Cups sowie in weiteren Rennserien weltweit eingesetzt. Daher ist es nicht verwunderlich, dass es das am meisten verkaufte Rennfahrzeug überhaupt ist. Nicht nur bei Porsche. Und der große Vorteil für Jan? Er hat sehr viele verschiedene Meinungen und Wünsche einholen können. Das Fahrzeug sollte noch mehr Motorsport ausstrahlen. Ein Wunsch, den Jan sehr wahrscheinlich selbst auf seiner Liste stehen hatte.

Vom selben Schlag. Die Motorsport-DNA steckt in jedem Porsche.

Renn- und Straßenfahrzeuge lassen sich bei Porsche manchmal gar nicht so leicht auseinanderhalten. Daher ist es nicht verwunderlich, dass sich der neue 911 GT3 und der neue 911 GT3 Cup in vielen Technologien und Teilen ähneln: Neben den gemeinsam genutzten Karosseriebauteilen schlägt in beiden Hochleistungssportlern auch das gleiche Herz: der Motor. Hinter allen Technologien, Leistungsdaten und Rennsiegen steht vor allem das Team. Ingenieure, Techniker, Rennfahrer und Kundensportteams teilen einen gemeinsamen Antrieb. Bei Porsche Motorsport heißt das #DreamSpirit – denn wir wissen aus jahrelanger Erfahrung, dass man nur als Team seine Träume verwirklicht.

Teilen