1/29/2021

Proton Competition und der Sprung über den großen Teich.

Wenn am kommenden Wochenende der Startschuss für die 24 Stunden von Daytona fällt, werden Motorsport Fans in der IMSA nicht auf den Porsche 911 RSR verzichten müssen. Und das haben sie auch einem Team aus dem Schwäbischen zu verdanken.

Ständig auf der Suche nach neuen Herausforderungen.

Teamchef

Daytona. Bereits der Name ist so klangvoll wie die Tradition des Klassikers unter den 24 Stunden Rennen. Am kommenden Wochenende startet hier das Abenteuer für Christian Ried und das Team von Proton Competition. Gemeinsam mit dem Partner WeatherTech wagen sie das lang geplante Abenteuer „IMSA“. „Für uns ist es eine ganz besondere Herausforderung, mit einem Klassiker wie Daytona in unsere erste Saison in dieser stark besetzten Meisterschaft zu starten. Auf diesen Moment haben wir lange hingearbeitet und ich freue mich, dass es jetzt soweit ist“, erzählt er. Das erfahrene Team aus dem schwäbischen Ummendorf setzt in der kommenden IMSA-Saison den Porsche 911 RSR ein. Und das prominent besetzt mit den Werkspiloten Gianmaria Bruni, Kévin Estré sowie Richard Lietz.

Somit gibt es einen weiteren Grund für alle Porsche Motorsport Fans, die IMSA auf dem Zettel zu haben. Denn das Team hat sich einiges vorgenommen für ihr erstes Jahr in der amerikanischen Rennserie. Bei Proton kennt man sich aus mit Rennen fahren. Und mit Rennen gewinnen erst recht. Und so sagt Teamchef Christian Ried mit einem Lächeln: „Alle im Team sind bis in die Haarspitzen motiviert und wollen den Amis zeigen, dass es da irgendwo im Schwäbischen eine kleine, aber feine Mannschaft gibt, die weiß, wie man Rennen gewinnt.“

Kurz vor der Rennpremiere sprachen wir am Rande der Rennstrecke mit Christian Riad. Das komplette Kurzinterview dem Teamchef gibt es hier.

Teilen

Verwandte Artikel

Christian Ried zum IMSA Engagement von Proton Competition.

GT Racing