12/16/2020

Auf der Zielgeraden 2020.

Es gibt Jahre, die gehen in die Geschichtsbücher dieser Welt ein. Eines, das sich einen besonderen Eintrag in das des Porsche Motorsports verdient hat, liegt nahezu hinter uns: 2020 ist bald Geschichte.

Was wäre, wenn das vergangene Jahr eine Rennstrecke wäre? Wenn wir es mit einem Stift auf dem Papier festhalten würden? Die zurückliegenden 12 Monate würden ein atemberaubendes Streckenlayout ergeben: Lange Geraden, die anfänglich Tempo zuließen, dann Schikanen, die versuchten, uns auszubremsen. Haarnadelkurven so eng, als würden wir eine Kehrtwende machen. Dann ein letztes Mal leichte Schräglage, eng über den Curb, das Ziel am Ende des Horizonts erkennen und den Wagen heil nach Hause bringen.

Ob es der vollelektrische Porsche 99X Electric ist, der in seiner Debütsaison mit André Lotterer am Steuer auf Anhieb den Sprung aufs Podium in Riad schaffte, der Porsche 911 RSR, der sowohl in der IMSA als auch in der WEC Siege einfahren konnte, oder das digitale Pendant, das die erste Austragung der virtuellen 24 Stunden von Le Mans gewinnen konnten, ist nicht wichtig. Denn hinter all den Rennfahrzeugen stehen Teams und Piloten, die einmal mehr alles gegeben haben. Jede Schikane genommen, jede Hürde überwunden und so etliche Siege und Erfolge gefeiert haben. Auch in einem außergewöhnlichen Jahr 2020 ist diese Liste lang. Egal ob im Werkssport, im Kundensport, egal auf welchem Kontinent. Egal ob Formel E, WEC oder die letzte Saison in der IMSA. Porsche war stets vorn dabei. Ohne zu vergessen, wer hinter all dem steht.

Dieses Jahr musste man einiges ertragen. Rennpause, ungewissen Wochen und die Frage: Wie geht es weiter? Dann die Erlösung: Rückkehr an die Strecken. In der Formel E zum großen Finale nach Berlin, im GT-Bereich nach Le Mans, an den Nürburgring oder nach Spa-Francorchamps. Highlights mit unvergesslichen Momenten und Siegen. Doch alle ohne Zuschauer. Es war nicht das, was sich Fans und Teams gewünscht haben.

Was bleibt?

Erneut schaffte man es, zahlreiche Ausrufezeichen zu setzen. Und erneut schaffte man es, enger zusammenzurücken. Trotz aller Distanz. Am Ende steht ein weiteres, erfolgreiches Jahr für den Porsche Motorsport. Und so tröstete jeder Sieg. Jeder Moment des Glücks vereinte die Porsche Motorsportgemeinde.

Der letzte Curb ist genommen, die Zielgerade liegt vor uns, die karierte Flagge in Sicht. Und so blicken wir mit einem lachenden und einem weinenden Auge in den Rückspiegel. Zurück auf das Jahr 2020. Eines, das wir uns so nicht vorstellen konnten. Eines, das wir aber auch nicht missen wollen. Denn es hat uns einmal mehr gezeigt, was wir alle sind: die Porsche Motorsportfamilie.

Teilen