11/17/2020

Das Beste kommt zum Saisonabschluss: Doppelsieg für Porsche in Bahrain.

Die gefühlt wohl längste WEC-Saison aller Zeiten endete in Bahrain mit einem großartigen Doppelsieg für Porsche. Nachdem die Fahrer mit dem aktuellen 911 RSR vor über einem Jahr in Silverstone einen grandiosen Start in die Saison 2019/2020 feierten, erzielte das Porsche Motorsport Team zum Saisonabschluss den dritten Saisonsieg bei dem 8-Stunden- Rennen von Bahrain. Auch im Kundensport konnten das Team Project 1 und Dempsey Proton Racing ein Doppelpodium bejubeln.

Reifenstrategie bestimmt die Action.

Das Langstreckenrennen auf dem 5,412 Kilometer langen Grand-Prix- Kurs von Sakhir ist dafür bekannt, dass der Asphalt hart mit den Reifen ins Gericht geht. Dementsprechend kam der Reifenstrategie aller Teams am gesamten Wochenende eine noch größere Bedeutung als sonst zu. Um strategisch optimal für das Rennen aufgestellt zu sein, nutzte Porsche zwei verschiedene Reifenstrategien: Die Pole-Setter Michael Christensen und Kévin Estre hatten jeweils einen frischen Satz Slickreifen für das Qualifying zur Verfügung. Im Gegensatz dazu teilte sich das Schwesterteam mit Richard Lietz und Gianmaria Bruni einen Reifensatz und qualifizierte sich auf Rang 4 – die beiden hatten aber durch diese Strategie einen frischen Satz mehr für das Rennen übrig.

Start-Ziel-Sieg für das Team von Estre und Christensen.

Die 8h von Bahrain starteten mit sehr hohen Luft- und Asphalttemperaturen. Von der Pole-Position führend dominierten Kévin Estre und Michael Christensen in der #92 von Anfang an das Rennen. Die Führung mussten die beiden nur einmal kurz abgeben – das Schwesterauto mit Bruni und Lietz wechselte beim ersten Tankstopp nur zwei Reifen und hatte dementsprechend eine kürzere Standzeit. Von Startplatz 4 aus lieferten sich die beiden Fahrer der #91 ein spannendes Rennen mit dem Schwesterauto – bis zum dritten Boxenstopp:

Die Gelbphase, die zur Entscheidung für einen vorgezogenen Boxenstopp geführt hatte, endete früher als angenommen, wodurch die Führung der #91 in der Boxengasse abgegeben werden musste. Nach ungefähr vier Stunden hatte das Safety-Car seinen einzigen Einsatz bei diesem Rennen und die #91 von Bruni und Lietz schloss zum führenden Schwesterauto wieder auf. Bei abkühlenden Temperaturen konnten sich Lietz und Bruni gut drei Stunden vor Rennende auf den zweiten Platz vorkämpfen, der ihnen bis zur Zieleinfahrt hinter der #92 von Estre und Christensen nicht mehr abzunehmen war.

Doppeltes Podium auch im Kundensport.

Wie bereits im Vorjahr erzielte das Team Project 1 den ersten Platz. Dieses Jahr gewann der Porsche 911 RSR Baujahr 2017 mit der #56, der von Egidio Perfetti, Markenbotschafter Jörg Bergmeister und Larry ten Voorde pilotiert wurde. Platz 3 ging an das Dempsey Proton Team rund um den Porsche Junior Jaxon Evans, der sein Debüt in der Langstrecken-WM feierte, Marco Holzer und Khaled Al Qubaisi.

Mit diesen großartigen Ergebnissen endet die Saison 2019/2020 in der WEC. Doch bereits jetzt laufen die Vorbereitungen für die nächste Saison an: Im März 2021 startet die neunte Saison mit den 1.000 Meilen von Sebring.

Teilen

Verwandte Artikel

Die Höhen und Tiefen des Le-Mans-Rennwochenendes.

24h of Le Mans