8/8/2020

Gemischte Gefühle in Rennen 8.

In schönes Licht getaucht wartete das erste Rennen des zweiten Doubleheaders auf die TAG Heuer Porsche Formula E Team Piloten. Neel Jani und André Lotterer machten am heutigen Tag unterschiedliche Erfahrungen in Berlin. Und dennoch überwiegt das Positive.

Bei herrlichem Wetter und tief stehender Abendsonne hoch über dem ehemaligen Berliner Tempelhof Flughafen begann der zweite Doubleheader des großen Formel E Finales. Diesmal ging es gegen den Uhrzeigersinn über die Strecke. Porsche Pilot André Lotterer startete nach einem schnellen Qualifying von Position 7 aus ins Rennen. Nach einem guten Start schaffte er es, diesen zu verteidigen und sich in den Top 10 festzusetzen. Genau dort begannen unmittelbar nach dem Start die hart geführten Positionskämpfe. In einem extrem engen Feld im vorderen Drittel schenkten sich die Fahrer nichts: Immer wieder Angriffe auf den Porsche Piloten, der es anhaltend schaffte, seine Platzierung zu verteidigen.

Eng, enger, zu eng.

Wie intensiv um Plätze gekämpft wurde, zeigte sich jedoch nicht nur an der Spitze des Feldes. Neel Jani auf Platz 16 liegend bekam die ganze Härte nach einer engen Rechtskurve zu spüren. Erst drehte sich ein Fahrzeug vor ihm, das ihn zum Ausweichen zwang, dann war auch der Platz auf seiner linken Seite weg: Im dichten Feld kollidierte er mit Sérgio Sette Câmara und drehte sich. Pech für Neel Jani, der bis zu diesem Zeitpunkt ein solides Rennen fuhr!

Im Anschluss führte das Safety Car das Feld unter sinkender Sonne wieder zusammen. Herausgefahrene Vorsprünge waren dahin und so hieß es einmal mehr für die Piloten: Energie sparen und auf die Reifen achten, bis das Rennen freigegeben wird. Und André Lotterer? Der war bei Rennfreigabe hellwach und machte direkt Druck auf die vor ihm liegenden Fahrer. Mit hoher Pace nutzte er die kleinsten Lücken, um sich zielstrebig vorbeizuschieben. In der packenden Endphase des Rennens schaffte er es Runde für Runde Plätze gut zu machen. Mit einem schönen Manöver in den finalen Momenten des Rennens überholte er Oliver Rowland und sichert sich Platz 5. Diesen gab er auch dank Fanboost bis ins Ziel nicht mehr her. So kann man sagen, dass diesmal die Fans des TAG Heuer Porsche Formula E Teams eine ganz besondere Rolle spielten – schließlich haben sie André Lotterer mit dem Quäntchen Extrapower des Fanboosts versorgt.

Nach einem starken Rennen mit neuem Streckenlayout belohnt er sich und das TAG Heuer Porsche Formula E Team mit einer tollen Platzierung und weiteren Punkten. Nach diesem Tag dürfen alle Fans bereits heute auf das morgige Rennen gespannt sein. Dann heißt es für Neel Jani und André Lotterer erneut: „We go green in Berlin“. Und das hoffentlich einmal mehr bei herrlichem Sonnenuntergang.

Teilen

Verwandte Artikel

Unruhiger Rennverlauf in Berlin.

Formel E

Podium in Berlin: Auftakt nach Maß.

Formel E