8/6/2020

Unruhiger Rennverlauf in Berlin.

Zweiter Tag, zweites Rennen: Keine 24 Stunden nach dem Auftakt zum Saisonfinale in Berlin stiegen Neel Jani und André Lotterer wieder in ihre Rennwagen. Auf dem Rundkurs sahen sie dann erneut eine bekannte Farbe.

Die Belastung des großen Formel E Finales in Berlin ist hoch, denn der Zeitplan ist mindestens so sportlich wie die Rennserie selbst. Das betrifft die Piloten genauso wie das Team und das Material. Denn der Belag in Berlin ist aufgrund seiner Flughafenvergangenheit kein einfaches Pflaster: Neben dem Energiemanagement kommt es auch auf die Schonung der Reifen während jedes Rennens an.

Die Farbe des Tages.

Beim siebten Saisonlauf der Formel E dominierte bis zur Mitte des Rennens eine den Piloten bekannte Farbe: Gelb. Zweimal in unmittelbarer Folge musste die Rennleitung in Berlin eine „Full-Course-Yellow“-Phase ausrufen. Erst lagen nach einer Kollision Teile von Maximilian Günthers Rennwagen auf der Strecke, dann blieb der Wagen von Nyck de Vries am Streckenrand liegen. Damit hieß es erneut: Energie sparen. Das bekannte Spiel für die beiden TAG Heuer Porsche Formula E Team Piloten in einem unruhigen Rennen. Doch erneut zeigten sie ihr gutes Gespür für ihre Rennwagen. Sie sparten Energie, was ihnen im späteren Rennverlauf sicherlich den einen oder anderen Vorteil brachte.

André Lotterer startete von Position 12 ins Rennen und machte Runde für Runde Plätze gut. Kontinuierlich schob er sich in Richtung der Top 10. Durch eine gleichbleibend hohe Pace sowie gute Manöver arbeitete er sich schließlich auf Platz 9 vor, den er bis ins Ziel gegen sämtliche Angriffe verteidigte. Dadurch schaffte es der Porsche Pilot auch am zweiten Tag in die Top 10 und somit in die Punkte zu fahren. Sein Teamkollege Neel Jani fuhr erneut ein konstantes Rennen im Mittelfeld. Auch dank einer geschickten Attack-Mode-Strategie konnte er alle Angriffe abwehren. Neel Jani wird am zweiten Renntag in Berlin 15ter.

Nach dem ersten Doubleheader haben sich sowohl die beiden Piloten als auch das gesamte TAG Heuer Porsche Formula E Team eine kurze Rennpause verdient. Morgen heißt es dann schon wieder: Vorbereiten für Samstag – denn da geht es bereits in nächsten Doubleheader. Mit anderem Streckenlayout, aber gleichbleibender Herausforderung. Umso wichtiger ist eine gute Vorbereitung. Denn im TAG Heuer Porsche Formula E Team gilt: never give up – always prepare. Durchatmen können sie natürlich trotzdem zwischendurch.

Teilen

Verwandte Artikel

Podium in Berlin: Auftakt nach Maß.

Formel E