6/25/2020

Was war los in Le Mans? Race #4 des Porsche TAG Heuer Esports Supercup.

Runde 4 des Porsche TAG Heuer Esports Supercup fand auf einer der wohl berühmtesten Rennstrecken statt: auf dem Circuit de la Sarthe. Oder ganz einfach: Le Mans. Nach einem furiosen Sprintrennen überquerte Kevin Ellis Jr als Erster die Ziellinie. Im Hauptrennen lieferte sich Max Benecke einen spannenden Fight mit Yohann Harth und Sebastian Job um die Spitze. Am Ende entschied der Deutsche das Hauptrennen für sich – dachten zumindest alle.

Die Länge des Sprintrennens überrascht viele Fahrer.

Bereits während des Rennens wurden Stimmen im Fahrerlager laut, die eine nachträgliche Überprüfung des Rennergebnisses forderten. Was war geschehen? Nach 15-minütiger Rennaction im Sprintrennen sah sich der Meisterschaftsführende Joshua Rogers an der Spitze des Fahrerfelds. Die Uhr zeigte bereits an, dass wir uns in der letzten Rennrunde befanden. Joshua Rogers musste also nur noch die Ziellinie überqueren. Doch dann die große Überraschung: Die karierte Flagge war nicht zu sehen. Also ging es für die Fahrer in eine weitere Runde auf dem Track. Für das halbe Fahrerfeld bedeutete das allerdings: Pit-stop. Denn die Strategen hatten nicht mit einer fünften Rennrunde gerechnet.

Überraschungssieger und ein durchmischtes Fahrerfeld.

Die Nutznießer dieser Situation waren jene Fahrer, die sich im Benzintank einen Puffer eingeplant hatten. Doch dazu hätte es nicht kommen dürfen. Am Ende des Sprintrennens siegte Kevin Ellis Jr von Apex Racing. Durch dieses Ergebnis sicherte er sich auch die Pole-Position im Hauptrennen. Das Hauptrennen verlief im Anschluss problemlos. Max Benecke stand nach 30 Minuten auf dem obersten Treppchen des Podiums. Völlig verdient. Und doch mit einem leichten Beigeschmack. Wie wäre das Rennergebnis gewesen, wenn das Sprintrennen, welches die Startaufstellung für das Hauptrennen bestimmt, regulär zu Ende gegangen wäre?

Fairness für alle. Geld für die Sieger.

Natürlich sind das alles Spekulationen – jedoch für viele Fahrer und Teams sehr berechtigte Gedankengänge. Die intensive Prüfung der Geschehnisse durch die Rennleitung hat ergeben, dass der Wettbewerb aufgrund eines Softwarefehlers nicht gemäß den Regularien durchgeführt wurde. Aus diesem Grund hat sich iRacing gemeinsam mit Porsche dazu entschieden, die Rennergebnisse nicht in die Gesamtwertung einfließen zu lassen. Das bedeutet, dass die Gesamtwertung nach Race #3 unverändert bleibt. Um jedoch auch die Rennsieger nicht zu benachteiligen, wurde weiterhin entschieden, dass alle Preisgelder für diesen Renntag ausgeschüttet werden. Diese Entscheidung wurde den Teams und Fahrern nachträglich mitgeteilt. Dafür, dass alle im Sinne von Fairness und Gerechtigkeit Verständnis zeigen, sind alle Beteiligten sehr dankbar.

Wiederholungstermin wird gesucht. Fokus auf die Nordschleife.

Es laufen bereits die Planungen, den Renntag #4 in Le Mans zu wiederholen. Die Termine werden mit den Teams und Fahrern koordiniert. Sobald der Wiederholungstermin feststeht, werden wir ihn über die Porsche Social-Media-Kanäle ankündigen. Gleichzeitig laufen die Vorbereitungen für das nächste Highlight im Porsche TAG Heuer Esports Supercup. Am 4. Juli trifft sich die weltweite Simracing-Elite in der Eifel, um herauszufinden, wer die grüne Hölle bezwingen kann. Das Rennen wird wie immer auf dem Porsche YouTube- und Twitch-Kanal live gezeigt.

Teilen

Verwandte Artikel

Red Bull Racing Esports überflügelt die Konkurrenz in Zandvoort.

Esports

Maximales Drama in Barcelona.

Porsche TAG Heuer Esports Supercup by iRacing