6/3/2020

Keine Zeit für eine Pause.

Wer meint, Neel Jani legt zurzeit die Füße hoch, der irrt sich. Er hat keine Zeit für eine Pause – denn er ist ein Vollprofi. Das heißt, er lebt Motorsport.

Scrollte man durch Neel Janis Instagram Account, sieht man einen vielfältigen Feed. Seine letzten Posts prägen ein Bild, das gut zu ihm passt: Heimat, Familie – und natürlich Motorsport. Auch der TAG Heuer Porsche Formula E Team Pilot legt aktuell ein neues Programm ein. „Radfahren, Krafttraining, Pingpong, Sim, Fußball und alles, was sonst noch Spaß macht“, antwortet der Schweizer auf die Frage, wie er sich momentan fit hält. Das ist dem Profi wichtig, er geht als Vorbild voran. Und so ist es nicht verwunderlich, dass die Pause für ihn nie ein Stopp ist. Höchstens, um den Akku aufzuladen. Das macht er mit seiner Familie. Auch er genießt die gemeinsame Zeit, die sie in der jetzigen Situation geschenkt bekommen. Doch den Motorsport verliert er nie aus den Augen.

Immer im Bilde.

Regelmäßig tauscht er sich mit seinem Teamkollegen André Lotterer aus – so ist man stets im Bilde, was beim anderen passiert. Die Themen drehen sich natürlich meist um den Motorsport – aber nicht nur: „Wir sprechen über das Leben, die Formel E, Sim Racing – aber auch über andere Dinge.“ Schließlich kennen sich beide Piloten schon lange und saßen für Porsche bereits mehrfach gemeinsam im Cockpit auf den Rennstrecken der Welt. Und wer ein Cockpit teilt, der teilt auch Erfahrungen und unvergessliche Momente. Sie pflegen eine vertrauensvolle Beziehung – man merkt, dass er sich darüber freut, André wieder als Teamkollegen zu haben.

Motorsport ist nun seit 26 Jahren mein ständiger Begleiter.

Nicht ganz ohne Motorsport.

So ganz ohne Motorsport war er nach eigener Aussage in den letzten Wochen jedoch nie: „Mit der Sim lässt es sich kurzfristig schon überbrücken, aber längerfristig wird das sicher komisch“, gibt er zu und fügt an: „Motorsport ist nun seit 26 Jahren mein ständiger Begleiter.“ Es ist klar, dass er sich bereits heute auf das nächste echte Formel E Rennen freut. Egal wo und egal wann – Hauptsache, es geht wieder los. Dass die Form nicht leidet, stellte er erst kürzlich in der FIA ABB Race at Home Challenge mit guter Pace unter Beweis.

Vertraut ist er mit dem Porsche 99X Electric bereits seit Anfang an – schließlich hat er ihn damals mitentwickelt. Zu vergleichen ist das Fahrzeug aktuell aber kaum mehr mit dem, das es zu Beginn war. „Extrem“ – so drückt es Neel Jani aus, wenn man ihn fragt, wie sich der 99X Electric von Rennen zu Rennen verändert oder anders gesagt: verbessert. „Die Basis war aber gut und hat uns erst ermöglicht, uns in die richtige Richtung weiterzuentwickeln“, erinnert er sich. Auch er ist überzeugt, dass man ein hervorragendes Rennfahrzeug entwickelt hat. Von Porsche ist er das nach all den Jahren gewohnt.

„Das beste Porsche Rennfahrzeug, das ich je fahren durfte?“, fragt er zurück. „Die beiden 919 – den 919 Hybrid und den 919 EVO ... diese Power, diese Downforce und eine unglaubliche Technik. Besonders beim 919 EVO war Körper und Geist das Limit – nicht das Auto. Genau wie ein Rennauto sein muss“, lacht er.

Er schwärmt von dem Sport, den er all die Jahre verfolgte und noch immer erfolgreich lebt. Gibt es etwas, dass du den Porsche Motorsport Fans noch abschließend mitteilen möchtest? Er lächelt erneut: „Racing will come back.“ Und fügt hinzu: „Bis es so weit ist, gibt es auf YouTube viele super Videos zu schauen.“

Es scheint, als wäre klar, was die Familie Jani heute noch macht.

Teilen