4/30/2020

Spa sehen und siegen.

Auch in Spa zählen die Ergebnisse. Der Weg dahin ist allerdings so spektakulär, wie auf kaum einer anderen Rennstrecke. Selbst wenn er, wie bei der Virtual Edition des Porsche Mobil 1 Supercup, nur aus Pixeln besteht.

Die nüchternen Fakten: Dylan Pereira (BWT Lechner Racing) gewinnt Rennen 5 der Virtual Edition des Porsche Mobil 1 Supercup. Ayhancan Güven (martinet by Alméras) sichert sich mit dem Sieg in Rennen 6 zudem die Führung in der Gesamtwertung. Das Fahrerfeld rückt enger zusammen, die Leistungsdichte im Rennen steigt, an der Spitze bleibt es extrem spannend. So die Kurzzusammenfassung zum Rennwochenende in Spa-Francorchamps. Allerdings wird diese der virtuellen Realität nur an der Oberfläche gerecht.

Trotz Dylan Pereiras Sieg für BWT Lechner Racing stand Rennen 5 wieder ganz im Zeichen der beiden Ersten im Gesamtklassement Ayhancan Güven und Larry ten Voorde. Auch in Spa lieferten sie sich atemberaubende Duelle – so z.B. in Minute neun, als Güven den bis dahin führenden ten Voorde in der Bruxelles leicht touchierte und ins Kiesbett drehte. Als echter Sportsmann ließ er sich daraufhin zurückfallen und ordnete sich hinter ten Voorde ein – Pereira übernahm die Spitze, Rookie Leon Köhler von Lechner Racing Middle East direkt dahinter. Aber auch auf den Rängen drei und vier ging der niederländisch-türkische Platzkampf weiter – mit Rundenzeiten, die teils um eine Sekunde besser waren als die der Konkurrenz. Köhler kassierten sie in Rennminute 15 – Pereira konnten sie den Sieg jedoch nicht mehr nehmen.

Autoscooter-Momente auf der Ardennen-Achterbahn.

Pereira hatte nach Güvens Rempler die Spitzenposition mit etwas Glück übernommen und dann mit Können ins Ziel gebracht. Allerdings sollte er das Glück schon in Rennen 6 wieder zurückzahlen müssen, als er Führung und Anschluss an die Spitze nach einem Fahrfehler bereits im ersten Renndrittel verlor.

Überhaupt hielt das zweite Rennen in Spa einige Überraschungen bereit. Ein Crash in der La Source direkt nach dem Start brachte das Feld durcheinander – und Fahrer nach vorne, die bisher im Mittelfeld mitfuhren: darunter Joey Mawson von FACH AUTO TECH, der auf Platz 3 mit nur 0,233 Sekunden vor Gastfahrer Loek Hartog durchs Ziel flog. Für beide Fahrer ein sensationelles Ergebnis – speziell für Hartog, der für den Porsche Carrera Cup Benelux ins Rennen gegangen war. Passend zum Two-Face-Design seines Porsche 911 GT3 Cup hatte sein Rennwochenende in Spa zwei Gesichter. In Runde 1 von Rennen 5 noch durch Nick Tandy abgeschossen und weit zurückgefallen – in Rennen 6 dann ein Husarenritt vom 25. Startplatz auf Platz 4 in seinem 2. Rennen der Virtual Edition des Porsche Mobil 1 Supercup. Ein aufsehenerregendes Debüt auf einer Strecke, die ihre Magie für uns Zuschauer speziell dann enthüllte, wenn die Regie in die Cockpit-Perspektive schaltete.

Spa for Real – auch in der virtuellen Ausgabe.

Egal aus welchem Cockpit heraus, es war vom Start weg mitreißend: 1. Gang, 2. Gang und hart rechts durch La Source. Vollgas in der Kurvenausfahrt, hochschalten bis in den 6. Gang, verzögern mit Blick auf die rot-gelben Curbs. Einfahrt Eau Rouge, volle Steigung, der Fuß ist voll am Gas. Die Streckensicht jenseits von Radillon wird von der Steigung geschluckt. Blindes Vertrauen auf die eigene Streckenkenntnis. Totales Vertrauen in den Abtrieb des 911 GT3 Cup, der verhindert, daß die Nase abhebt und das Auto von der Strecke fliegt. Leichter Einschlag des Lenkrads von rechts nach links, maximaler Druck auf den Gasfuß. Über die Kuppe hinweg – für einen kurzen, atemlosen Moment ist hier jeder für sich alleine auf der Ardennen-Achterbahn unterwegs.

Die schwierige, extrem schnelle Kurvenkombination fast blind zu fahren stellt den Fahrer in den Mittelpunkt, verlangt ihm bei 17% Steigung 100% Commitment zur perfekten Linie ab – und das für das ganze Feld. Was die Konkurrenz in diesem Moment macht? Bitte nur das Richtige. Gesichert weiß man es erst, wenn man den Vordermann wieder voll im Blick hat und nach Kemmel auf Les Combes zufliegt. Die rechts-links-rechts-Kombo aus Les Combes und Malmedy gilt es ideal zu treffen – ebenso wie den Einlenkpunkt für die 180° Bruxelles, in der Güven ten Voorde ins Kiesbett beförderte. Trotz aller Fairness Güvens, sich danach wieder hinter ten Voorde einzuordnen – für die Aktion kassierte er von den Stewards Penalty Points.

Die spannendste Kurve ist die Lernkurve.

Neben den zeitlosen Eau Rouge Momenten von Spa zeigte das vergangene Rennwochenende der Porsche Mobil 1 Supercup Virtual Edition, wie gut das Fahrerfeld inzwischen auf die Eigenheiten des SimRacing eingestellt ist. Von einzelnen Unachtsamkeiten im Startgetümmel abgesehen liefen Rennen 5 und 6 in Spa-Francorchamps extrem nahe an der Rennsportrealität über den virtuellen Asphalt. Auch die ProAms finden Anschluss – wie Roar Lindland, der für pierre martinet by Alméras seinen ersten Sieg in der ProAm Wertung der Virtual Edition einfahren konnte. Die Dominanz von martinet by Alméras und GP Elite ist natürlich frappant, aber das Feld konnte aufschließen. Lechner hat alle drei Anmeldungen in die Top 5 des Rennwochenendes gebracht. Eine Bevorteilung der „Digital Natives“ im Feld ist auch nicht gegeben. Schnell ist schnell, egal ob real oder virtuell.

Jetzt heißt es erstmal runterkommen – bis zu den letzten beiden Rennen der Virtual Edition in Monza sind dazu ein paar Wochen Zeit. Dort erwartet uns der nächste Motorsportklassiker, bei dem es vor allem um Topspeeds geht. Und natürlich um den Gesamtsieg.

Gesamtplatzierung Rennen 5&6 Spa-Francorchamps:

1 22 Ayhancan GÜVEN TUR martinet by ALMERAS
2 25 Larry TEN VOORDE NLD Team GP Elite
3 2 Dylan PEREIRA LUX BWT Lechner Racing
4 7 Joey MAWSON AUS FACH AUTO TECH
5 4 Jaxon EVANS NZL MOMO Megatron Lechner Racing
6 81 Nick TANDY UK ExxonMobil Oil Corporation - Mobil 1
7 8 Leon KÖHLER (R) GER Lechner Racing Middle East
8 26 Jesse VAN KUIJK NLD Team GP Elite
9 86 Laurens VANTHOOR BEL TAG Heuer sa
10 24 Max VAN SPLUNTEREN (R) NLD Team GP Elite
11 10 Marius NAKKEN NOR Dinamic Motorsport
12 11 Jaden CONWRIGHT (R) USA Dinamic Motorsport
13 83 Sven MÜLLER GER Agility Management AG
14 15 Jukka HONKAVUORI FIN MRS GT-Racing
15 911 Loek HARTOG NLD Porsche Carrera Cup Benelux
16 17 Pontus FREDRICSSON (R) SWE Fragus Motorsport
17 89 Simona DE SILVESTRO SUI ABB
18 19 Marvin KLEIN (R) FRA pierre martinet by ALMERAS
19 88 Patrick PILET FRA ANSYS
20 18 Robin HANSSON (R) SWE Fragus Motorsport
21 85 Richard LIETZ AUT APP-TECH srl
22 9 Jean-Baptiste SIMMENAUER (R) FRA Lechner Racing Middle East
23 12 Philipp SAGER (P) AUT Dinamic Motorsport
24 87 Fabienne WOHLWEND LIT Vodafone Group Plc
25 5 Jaap VAN LAGEN NLD FACH AUTO TECH
26 27 Marc CINI (P) AUS Team Australia
27 84 Christian ENGELHART GER ZF Friedrichshafen AG
28 28 Stephen GROVE (P) AUS Team Australia
29 6 Jordan LOVE (R) AUS FACH AUTO TECH
30 14 Mateo LLARENA (R) GTM MRS GT-Racing
31 20 Roar LINDLAND (P) NOR pierre martinet by ALMERAS
32 82 Julien ANDLAUER FRA HUGO BOSS AG
33 88 Lars KERN GER ANSYS
34 82 Andre LOTTERER GER HUGO BOSS AG
35 21 Clement MATEU (P) FRA pierre martinet by ALMERAS
Teilen